Ideenklau bei Neonazis?

10. Mai 2013, 16:25 Uhr

Immer wieder distanziert sich Frei.Wild von rechtem Gedankengut. Nun wirft ausgerechnet eine Nazi-Band den Südtirolern vor, Teile aus ihren Songs gestohlen zu haben. Der Fall geht vor Gericht.

Freiwild, Frei.Wild, Rechtsrock, Stahlgewitter, Urheberrecht, Kopie

Die Band Frei.Wild muss sich vor dem Hamburger Landgericht wegen Urheberrechtsverletzung verantworten©

Für die einen sind es harmlose Songs über Heimatliebe, für die anderen ist es provokanter Patriotismus: Die Südtiroler Rockband Frei.Wild sorgt regelmäßig für Wirbel in der Musikszene. Im Februar zogen Sponsoren des "With Full Force"-Festivals ihre Unterstützung zurück, weil die Rockband dort auftreten sollte. Im März kam es zum Eklat beim Musikpreis Echo, weil mehrere Musiker derselben Kategorie - darunter die deutsche Elektropop-Gruppe Mia. und die Chemnitzer Rocker von Kraftklub - ihre Nominierung zurückzogen. Dem Erfolg der Band hat das keinen Abbruch getan, im Gegenteil: Ende April schaffte es Frei.Wild zum ersten Mal ihrer Karriere mit einer Sonderedition ihrer Platte "Feinde deiner Feinde" auf Platz eins der Album-Charts. Nun droht der Band der nächste Skandal.

Rechte Vergangenheit von Frei.Wild-Frontmann

Jens H., ein laut "Süddeutsche Zeitung" ("SZ") wegen Volksverhetzung vorbestrafter Rechtsextremist, erhebt gegen die Südtiroler den Vorwurf der Urheberrechtsverletzung. Er ist laut eigener Aussage Mitglied der Neonazi-Band Stahlgewitter, eine der populärsten Gruppen dieses Genres. Ihre Texte glorifizieren den Nationalsozialismus und Antisemitismus, weshalb sämtliche sieben CDs in Deutschland indiziert sind.

Laut dem "SZ"-Bericht soll Frei.Wild einen wesentlichen Bestandteil eines der Stahlgewitter-Lieder geklaut haben. Konkret geht es um einen markanten Gitarrenriff zu Beginn des Songs, der angeblich im Lied "Schenkt uns Dummheit, kein Niveau" vom 2010 veröffentlichten Frei.Wild-Album "Gegengift" übernommen wurde. Die umstrittene Stelle dauert nur wenige Sekunden, doch die Ähnlichkeit ist frappierend. Nun wird der Fall am Hamburger Landgericht verhandelt.

Brisant: Komponist des Frei.Wild-Songs ist Sänger und Frontmann Philipp Burger, der zuvor bei einer rechtsextremen Skinhead-Band namens Kaiserjäger Mitglied war. Er macht keinen Hehl daraus, dass er früher rechtsextrem war und sich in der Partei "Die Freiheitlichen" engagiert hat, einer Art Schwesterpartei der rechtspopulistischen FPÖ. Mittlerweile hat sich Burger in einigen Interviews von seiner Vergangenheit distanziert. Von der Band Stahlgewitter habe er aber noch nie etwas gehört, wie ein Frei.Wild-Sprecher der "SZ" mitteilte. Zudem haben die Südtiroler "bis zur Geltendmachung der bezeichneten Ansprüche keinerlei Kenntnis" von der Neonazi-Band gehabt.

Verräter der rechten Szene

Ist der übernommene Riff nur ein Zufall oder dreister Ideenklau? Laut einem von Jens H. im Oktober 2010 beauftragten Gutachter wurde die umstrittene Passage "unverkennbar übernommen", eine "zufällige Doppelschöpfung" sei demnach unwahrscheinlich. Aus seiner Sicht stelle das Lied eine Urheberrechtsverletzung dar. Die Einschätzung kommt H. gelegen: Er wolle "gegen diese Kapelle" vorgehen, heißt es in dem Bericht. In der rechten Szene werden Frei.Wild als Verräter gesehen, die mit stark patriotischen Texten lediglich die Verkaufszahlen in die Höhe treiben wollen.

Der Ausgang des Verfahrens ist offen: Ein vom Gericht beauftragter Zweitgutachter hat den Plagiatsvorwurf mit der Begründung zurückgewiesen, dass der mutmaßlich übernommene Gitarrenriff für die entsprechende Passage nicht wesentlich sei. Denn im Gegensatz zu Erstgutachter, der nur eine vom Gesang befreite Instrumentalversion untersuchte, bekam der zweite Experte die Originalversion des Songs zu hören, in der die umstrittene Stelle von Gesang überlagert ist. Ob Jens H. am finanziellen Erfolg der Band teilhaben wird, bleibt zweifelhaft. Zur mündlichen Verhandlung kommt es am Hamburger Landgericht laut "Spiegel Online" am 18. Juli 2013.

Zum Thema
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Kloppo hört auf. Wer könnte ihn beerben?

 

  von Amos: Wenn ich mich in Österreich an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit halte, werde ich immer überholt.

 

  von Gast 108287: Wir haben einen Kater und eine Katze.Er hat viele Zecken sie kaum.Der Lebensraum ist der gleiche...

 

  von Gast 108285: Suche Film den ich in meiner Kindheit gesehen habe(war damals schon älter und hatte stark...

 

  von ichJulia22: Kann man 1,5 Jahre anrechnen lassen als Ausbilungszeit?

 

  von Amos: Klopp schmeißt hin, Tuchel wird Nachfolger. Das Trainerkarussel dreht sich!

 

  von Amos: Was hat die Welt früher eigentlich ohne Kitas gemacht?

 

  von Gast 108253: Epson FaxdruckerWF 2630 mit Fritzbox 7330 verbinden

 

  von Gast 108251: Seit wann muß man mit der Ultraschall-Zahnbürste an den Zähnen langfahren? Laut Beschreibung hält...

 

  von Gast 108247: Nahverkehr in Kopenhagen

 

  von Gast 108238: Reisekosten oder Weg zur Arbeit?

 

  von Gast 108234: Informatik , java ,

 

  von Gast 108228: Vermächtnis und Schenkung bei Hauskauf

 

  von Johannie: Suche ein bestimmtes Star Wars Poster

 

  von Gast 108218: Autoradio, es wird nicht die komplette disk (mp³) abspielt

 

  von Gast 108199: Besuch aus Afrika Einreisebestimmungen

 

  von Gast 108197: Spielplatz Bundesland Baden Würtenberg ( MA )

 

  von Gast 108195: heiraten in dänemark als ausländer

 

  von Gast 108193: Ich möchte knusprige Rosmarinkartoffeln machen. Nehm ich hierzu Ober-/ Unterhitze oder eher Umluft?

 

  von Musca: Flüchtige Augenblicke, Momente, wem fehlt nicht die Sonne ?