Startseite

Die Gema-Rebellen

Konkurrenz für die Gema: Weil zu viele Songs im Internet gesperrt sind, gründen Musikaktivisten ihre eigene Verwertungsgesellschaft. Nutzer und kleine Künstler könnten profitieren.

Von Daniel Bakir

  Gema-Alternative: Wolfgang Senges und seine Mitstreiter von C3S wollen mehr Musik frei zugänglich machen

Gema-Alternative: Wolfgang Senges und seine Mitstreiter von C3S wollen mehr Musik frei zugänglich machen

  • Daniel Bakir

Für viele junge Musikfans ist die Gema einfach nur die Organisation, die schuld ist, dass so viele Youtube-Videos gesperrt sind. Die gerichtlich umstrittene Sperrtafel "Dieses Video ist in Deutschland nicht verfügbar…" hat der Verwertungsgesellschaft in der Netzgemeinde nicht gerade Sympathien eingebracht. Youtube und Gema befinden sich in einem erbitterten Rechtsstreit darüber, wieviel Geld für die Musikvideos an die Künstler fließen muss. Unabhängig davon, ob man die Forderungen der Gema an die milliardenschwere Youtube-Mutter Google für berechtigt hält, zeigt der Fall: Die altehrwürdige Gema und die digitale Welt stehen auf Kriegsfuß. Darüber ärgern sich nicht nur Nutzer, sondern auch viele Künstler, die sich von der Gema nicht gut vertreten fühlen. Denn das Sperren von Inhalten verbaut gerade kleineren Künstlern die Möglichkeit, im Internet bekannt zu werden.

Eine Gruppe von Musikaktivisten um den Düsseldorfer Künstler und Musikorganisator Meik Michalke hat daraus die Konsequenz gezogen: Sie macht eine eigene Gema auf. Unter dem Namen "Cultural Commons Collecting Society", kurz C3S, wollen die Rebellen die bisherige Monopolstellung der Gema brechen. "Wir wollen uns als ernsthafte Alternative zur Gema etablieren", sagt Wolfgang Senges, einer der Initiatoren, zu stern.de. Dafür brauchen die C3S-Macher zunächst einmal das nötige Kleingeld. Über die Crowdfunding-Plattform Startnext sammeln Senges und seine Mitstreiter derzeit Kapital. Die Mindestschwelle von 50.000 Euro ist schon fast erreicht, das Ziel sind 200.000 Euro. Dass die C3S sich im September offiziell als Verein gründen wird, sei jetzt schon sicher, sagt Senges.

Lizenzen für die digitale Welt

Die selbsternannte "faire Gema-Alternative" verfolgt vor allem zwei Ziele: Mehr Mitbestimmung für die Künstler und flexiblere Lizenzen, um besser auf digitale Entwicklungen wie Youtube, Sharing- und Streamingdienste reagieren zu können. Der Schlüssel dafür sind freie Lizenzen, "Creative Commons" genannt. Die ermöglichen es beispielsweise, einzelne Songs offiziell zum nicht-kommerziellen Teilen und Herunterladen freizugeben. Der Künstler kann so Werbung in eigener Sache betreiben, ohne auf Tantiemen für andere Songs oder kommerzielle Nutzung zu verzichten. "Die Künstler sollen größtmögliche Freiheit bekommen, über ihr Werk zu verfügen", sagt C3S-Macher Senges.

Senges und seine Mitstreiter sind Rebellen wider Willen. Denn eigentlich hätten sie lieber eine Lösung innerhalb der Gema gefunden, als mit großem Aufwand ein eigenes Projekt hochzuziehen. Doch langwierige Gespräche mit der Gema über die Einführung der neuartigen Lizenzen seien gescheitert, berichtet Senges. "Wir haben versucht, die Gema zu überreden, Creative Commons einzuführen, aber die hat das abgelehnt."

Gema: "Fürchten uns nicht"

Die Gema erklärt auf Anfrage von stern.de, sie halte die Idee der Creative Commons, "grundsätzlich für unterstützenswert". Sie stört allerdings, dass Künstler dabei freiwillig auf Tantiemen verzichten, die ihnen eigentlich zustehen. Zudem seien die Lizenzen derzeit nicht mit den Gema-Regularien vereinbar. Man arbeite zwar an einer Lösung. Doch aktuell gilt: Wer in der Gema ist, hat keine Chance, von den Möglichkeiten der neuartigen Lizenzen zu profitieren.

Angst, dass die neue Konkurrenz der Gema das Wasser abgraben könnte, hat die seit 1933 existierende Verwertungsgesellschaft nach eigenen Angaben nicht: "Vor einer Konkurrenz durch die C3S fürchten wir uns nicht allzu sehr, weil wir die C3S nicht als echte Alternative zur Gema sehen", sagt eine Sprecherin. "Wir glauben, dass der Verzicht auf Vergütungen nur für einen kleinen Teil der Musikurheber wirklich attraktiv ist."

Attraktiv machen könnte die Gema-Alternative aber auch ein zweites Versprechen. C3S will jedem Künstler, der Mitglied wird, das volle Stimmrecht in der neuen Organisation geben, unabhängig davon, ob er Großverdiener oder kleiner Künstler ist. In der Gema dagegen haben vor allem die Großen das Sagen, die den meisten Umsatz beisteuern. Kleinere Künstler fühlen sich in der 65.000 Mitglieder starken Organisation in ihren Interessen oft übergangen.

Damit die Gema-Alternative an den Start gehen kann, muss sie aber erst einmal als Verwertungsgesellschaft anerkannt werden. Dafür braucht die C3S, die am 25. September als Verein gegründet werden soll, neben Startkapital auch Mitglieder, um eine gewisse Relevanz zu erreichen. Mitglied kann man schon mit einem Anteil für 50 Euro werden. 3000 Mitglieder sind das Ziel. Wolfang Senges rechnet damit, dass es noch zwei Jahre dauern könnte, bis der Antrag zur Zulassung beim Patent- und Markenamt liegt. Von dem über Startnext eingeworbenen Geld sollen zunächst einmal Entwickler bezahlt werden, um eine technische Infrastruktur aufzubauen.

Hier können Sie dem Verfasser auch auf Twitter folgen.

Der Autor Daniel Bakir auf Google+

Daniel Bakir

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools