HOME

David Bowie überrascht Fans mit Gratis-Veröffentlichung

Früher als erwartet hat David Bowie sein neues Album auf den Markt gebracht. Fans können "The Next Day" schon jetzt gratis im Netz hören - eine Bedingung gibt es allerdings.

Selbstironie pur: In seinem Video zu "The Stars (Are Out Tonight)" mimt David Bowie (l.) einen in die Jahre gekommenen Mittelständler. Oscarpreisträgerin Tilda Swinton (r.) ist als dessen Ehefrau zu sehen.

Selbstironie pur: In seinem Video zu "The Stars (Are Out Tonight)" mimt David Bowie (l.) einen in die Jahre gekommenen Mittelständler. Oscarpreisträgerin Tilda Swinton (r.) ist als dessen Ehefrau zu sehen.

Geschickter Marketingschachzug eines Rock-Titanen: David Bowie hat sein neues Album komplett gratis ins Netz gestellt. "The Next Day" ist zunächst allerdings nur über Apples Musikplattform iTunes verfügbar. Fans können es dort in voller Länge als Stream anhören - sofern sie online sind und das entsprechende Programm installiert haben. Herunterladen und als CD kaufen kann man das mit Spannung erwartete Werk in Deutschland erst am 8. März. Dann werde der Gratis-Stream seinen Dienst wieder einstellen, teilte der 66-jährige Musiker über seine offizielle Facebook-Seite mit.

Das neue Album enthält 14 Songs, eine ebenfalls angekündigte Deluxe-Ausgabe noch drei Bonus-Tracks. Bowie mischt darauf die verschiedensten Musikstile: Jazz, Blues, Glam, Psychedelic Rock, Rock und sogar Hard-Rock. Das Cover des Albums ist eine Kopie des Covers seines Meisterwerks "Heroes" aus dem Jahr 1977 - der alte Titel ist aber durchgestrichen, und Bowies Gesicht auf dem Cover wird von einem weißen Quadrat verdeckt.

Mehrere Hundert Fans hinterließen bereits Kommentare auf Facebook. Die meisten sind euphorisch: "Es ist schwer, einen Favoriten auszuwählen, wenn alles unglaublich ist", "Schon jetzt ein Klassiker" oder "Das ist so brillant... ich weine fast", hieß es. Ein spanischer Fan schreibt: "Es ist spitzenartig zu wissen, dass es in dieser Zeit der kommerziellen Musik noch solche Musiker gibt." Auch auf Twitter überschlugen sich die Reaktionen.

Umjubeltes Comeback

David Bowie hatte sich in den vergangenen Jahren musikalisch eher zurückgehalten. Sein letztes Album "Reality" erschien 2003, seit 2006 trat er nicht mehr live auf. Danach schien es, als habe er sich mit seiner Frau und seiner Tochter in New York zurückgezogen, immer wieder machten Gerüchte über Gesundheitsprobleme die Runde.

Am 8. Januar - seinem 66. Geburtstag - hatte Bowie die Welt nach rund zehn Jahren Pause mit der neuen Single "Where Are We Now?" überrascht. Der melancholische Song ist eine Hommage an Bowies alte Heimat Berlin. "Had To Get The Train From Potsdamer Platz" heißt es gleich am Anfang. Von 1976 bis 1978 hatte der Künstler im damals noch geteilten Berlin gelebt - in einer großen Altbauwohnung im Stadtteil Schöneberg. Das Video zur zweiten Auskopplung "The Stars (Are Out Tonight)" zeigt Bowie gemeinsam mit Oscarpreisträgerin Tilda Swinton.

Insgesamt hat Bowie mehr als 130 Millionen Alben verkauft. Die Figur Major Tom und das Album "Space Oddity" verschafften ihm 1969 Weltruhm, es folgten mittlerweile zu Kultalben avancierte Popgeschichten wie "The Rise And Fall Of Ziggy Stardust And The Spiders From Mars".

jwi/DPA/AFP/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo