Startseite

Robbie will die Krone zurück

Bescheidenheit war nie die Sache von Robbie Williams. Sein neues Album heißt "Take The Crown", weil er auf "seinen" Popstar-Thron zurück will. Aber gelingt ihm das?

  Robbie Williams bei "Wetten, dass ..?": Der Superstar macht fleißig Werbung für sein neues Album.

Robbie Williams bei "Wetten, dass ..?": Der Superstar macht fleißig Werbung für sein neues Album.

Robbie Williams höchstpersönlich knipst nächste Woche die berühmten Weihnachtslichter auf der Londoner Oxford Street an. Beim Comeback-Versuch mit PR-Rummel lässt der einst größte Entertainer Europas nichts aus. Auch keinen "Lap Dance" in der britischen TV-Casting-Show "The X Factor" - neben Juror und Take-That-Kumpel Gary Barlow. Und hierzulande wird ebenfalls ordentlich die Werbetrommel gerührt. Dazu gehörte auch ein Auftritt in der zweiten "Wetten, dass ..?"-Sendung von Markus Lanz, bei dem er dem Moderator beinahe die Show stahl.

Mit der ersten Solo-Platte seit drei Jahren will es Mr. Williams, inzwischen 38, verheiratet und Vater, noch einmal wissen.

Vergangene Woche erschien sein neuntes Studioalbum mit dem programmatischen Titel "Take The Crown". Um welche Krone es da geht? "Um die Popstar-Krone! Ich habe sie vor einigen Jahren abgesetzt. Aber nun will ich sie mir zurückholen", verkündete Williams jüngst vollmundig im "Berliner Kurier".

Musik mit zwei Seiten

Den Thron des Pop-Olymps hatte der Brite (rund 70 Millionen verkaufte Platten) quasi freiwillig geräumt und gar ans Aufhören gedacht. Die vergangenen Jahre im Schnelldurchlauf: In seiner Wahlheimat Los Angeles fühlte er sich lethargisch, den Ansprüchen des Showbusiness nicht mehr gewachsen. Er kämpfte gegen Tablettensucht, hatte Bühnenpanik bei seiner letzten Welttournee, spielte fettleibig Golf und wollte Maler werden - merkte aber, dass er dafür kein Talent hatte. Im Gegenteil: er sei grottenschlecht gewesen, wie er später selber sagte. Nach zwei mittelerfolgreichen Alben ("Rudebox" 2006, "Reality Killed the Video Star" 2009) fand er Geborgenheit bei seiner wiedervereinigten Boygroup Take That. Das gab ihm einen Kick für den Solo-Neustart.

Privat kam das einstige Teenie-Idol mit Kreischalarm-Garantie geradezu spießig zur Ruhe: Seine Frau Ayda Field brachte Mitte September Töchterchen Theodora "Teddy" Rose zur Welt. Robbie raucht und trinkt nicht mehr. Obendrein ist er einer Sportsucht verfallen - die Damenwelt freut's. Und weshalb tut er sich den ganzen Stress jetzt noch einmal an und setzt sich nicht zur Ruhe? "Ich bin wie der FC Bayern München", erzählte der Fußballnarr im "Zeit"-Interview - sein Erfolgshunger sei unstillbar.

Das Sex-Symbol ist an den Schläfen ergraut, kokettiert aber damit vielleicht "innerlich immer noch sechzehn" zu sein. Und was für Musik kommt dabei heraus? Eine erste CD-Hälfte, die nach Kindskopf klingt und allzu junggeblieben daherkommt - und eine zweite, die in der Tat reifer scheint und auch überraschen kann - zum Beispiel mit dem geerdeten Country-Duett "Losers" mit der US-Sängerin Lissie.

Robbie bleibt Player

Insgesamt ist Robbies Premierenwerk beim Giganten Universal ein Potpourri aus hitverdächtigen Songs, das nur so lechzt nach kommerziellem Erfolg in der Vorweihnachtszeit (Robbie: "Ich will Riesenhits"). Vom Tanznummer-Sommerhit "Candy", der mit Barlow verfassten ersten Single-Auskopplung à la "Rock DJ", über hymnischen Pop ("Different") bis zu rebellischem Rock ("Hey Wow Yeah Yeah").

Und die Texte? Deuten nur zeitweise auf einen Familienvater hin. Robbie bleibt der Provokateur und Player, wenn er etwa in "Candy" ein eingebildetes Mädchen besingt. "Not Like The Others" dreht sich um eine besonders schmutzige Chemie zu einer Frau, die niemals Orgasmen vortäuscht. Nachdenklicher geht es in "Be A Boy" zu: Darin rechnet er mit seinen Kritikern ab: "Die sagen, dass mich die Magie verlässt."

Von wegen! Aber seinen Zauber hat Robbie vor allem als großer Live-Entertainer. Noch ist die erste Solo-Welttournee seit 2006 nicht bekanntgegeben - aber dafür drei exklusive Konzerte in der 02-Arena in London (22.-24. November). In Deutschland steht nach "Wetten, dass ..?" bisher nur ein offizieller Auftritt an. Im Zuge einer Promo-Aktion für "Candy" hat ein Radiosender einen Robbie-Besuch gewonnen: Antenne Bad Kreuznach.

Inga Radel, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools