Startseite

Max Raabe erobert New York

Mit stürmischer Begeisterung wurde Max Raabe und sein Palast Orchester am Mittwochabend gefeiert. Sein Auftritt in der Carnegie Hall gilt als besondere Auszeichnung.

Ohne Zugaben ließ das New Yorker Publikum Max Raabe und das Palast Orchester am Mittwochabend New Yorker Ortszeit in der Carnegie Hall nicht von der Bühne: Der deutsche Musiker aus Berlin und sein zwölfköpfiges Orchester begeisterten mit einem eigens auf das amerikanische Publikum zusammengestellten Programm.

Darunter waren englischsprachige Klassiker aus den 20er und 30er Jahren wie "Night and Day", "Happy Days Are Here Again" oder "Singin' in The Rain" - in Raabes ganz spezieller Neuinterpretation. Auch das tiefe rollende "R" und der verschmitzt-sarkastische Humor des Künstlers im Smoking sorgten für offensichtliches Amüsement bei dem altersmäßig sehr gemischten Publikum.

Die zweite Carnegie-Bühne Zankel Hall war restlos ausverkauft. "Es gibt auf der Welt kaum einen anderen Konzertsaal, der für Musiker einen solchen Mythos ausstrahlt wie die Carnegie Hall", sagte Max Raabe, Sänger und Mastermind des Palast Orchesters in New York. "New York ist sozusagen der Gipfel. Es ist in gewisser Weise ein Karrierehöhepunkt."

Zur Person

Wie so viele Musiker hierzulande hat auch Raabe seine ersten musikalischen Erfahrungen im Kirchenkinderchor seiner Heimatgemeinde Lünen in Westfalen gemacht. Dort wurde er am 12. Dezember 1962 als Sohn eines Landwirts geboren, von dort zog er mit 21 Jahren nach Berlin. Während seine Altersgenossen mit gerade mal drei Akkorden im Fahrwasser der Neuen Deutschen Wellen die Hitparaden stürmten, studierte Raabe die Musik von der Picke auf: Er wurde an der Hochschule der Künste aufgenommen, wo er 1995 als staatlich geprüfter Opernsänger im Fach Bariton seinen Abschluss gemacht hat.

kbu mit DPA/AP/AP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools