HOME

Metal-Superstar zeigt Hitlergruß beim Konzert

Eklat beim berühmten Charity-Konzert "Dimebash": Der ehemalige Pantera-Sänger Phil Anselmo sorgt mit einer Nazi-Geste für allgemeine Empörung. Von Reue kann bei dem umstrittenen Sänger allerdings keine Rede sein.

Phil Anselmo beim Hitlergruß

Eindeutige Geste: Ex-Pantera-Sänger Phil Anselmo auf der Bühne in Los Angeles

Jedes Jahr treffen sich aktuelle und ehemalige Mitglieder der Metal-Band Pantera mit Weggefährten zum Charity-Konzert, um ihres während eines Konzertes erschossenen Gitarristen Dimebag Darrell zu ehren. Beim diesjährigen "Dimebash" gehörten auch Foo-Fighters-Frontmann Dave Grohl und Metallica-Bassist Rob Trujillo zu den Gästen. Im Mittelpunkt des Abends stand aber der ehemalige Pantera-Sänger Phil Anselmo.

Am Ende seiner Performance mit den alten Bandkollegen stellte sich der 48-Jährige an den vorderen Bühnenrand, rief "White Power" und zeigte den Hitlergruß. Natürlich wurde die Szene von Handykameras mitgefilmt und landete inzwischen im Netz, wo sie für viel Empörung in der Metal-Community sorgt. So viel Empörung gar, dass sich Anselmo, der in der Vergangenheit immer wieder mit exzessivem Alkohol- und Drogenkonsum Schlagzeilen machte, zu einem Statement genötigt sah.

Phil Anselmo: "Ich habe einen Witz gemacht"

Er äußert sich in den Kommentaren unter dem Youtube-Video von Chris R über den Account seiner Plattenfirma "Housecore Records", zeigt allerdings wenig Reue: "OK Leute, das bin ich euch wohl schuldig, aber verdammt, ich habe einen Witz gemacht. Es war Teil eines Insider-Witzes dieses Abends, denn wir haben diesen Abend Weißwein getrunken, hahaha… Ausgerechnet den. Ihr müsst euch mal eine dickere Haut zulegen. Es gibt eine Menge Leute, um die ihr euch eher kümmern solltet. Ich liebe jeden Menschen, ich verabscheue jeden Menschen, ganz einfach. Von mir gibt es keine Entschuldigung."

tim

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo