HOME

Krystian Zimerman unterbricht Konzert wegen Handy-Mitschnitts

Bei seinem Konzertabend in der Essener Philharmonie reagierte der Pianist Krystian Zimerman drastisch auf einen Handy-Filmer: Er unterbrach sein Spiel.

Krystian Zimerman kritisierte die Vernichtung von Musik durch YouTube

Krystian Zimerman kritisierte die Vernichtung von Musik durch YouTube

Der renommierte Pianist Krystian Zimerman hat am Montagabend in Essen ein Konzert wegen eines illegalen Video-Mitschnitts unterbrochen. "Würden Sie das bitte lassen", forderte der Pianist bei dem Konzert des Klavierfestivals Ruhr einen Zuhörer auf der Empore auf, der offensichtlich mit einem Smartphone mitfilmte.

Zimerman spielte zunächst weiter, konnte sich aber nicht mehr konzentrieren und verließ sichtlich verärgert nach kurzer Zeit mitten im Stück die Bühne. Er habe schon viele Plattenprojekte und Kontakte verloren, weil man ihm sagte: "Entschuldigung, das ist schon auf YouTube", sagte er nach seiner Rückkehr wenige Minuten später zur Erklärung. "Die Vernichtung der Musik ist enorm durch YouTube."

"Es ist Diebstahl, was da passiert"

Zimerman spielte später Werke des polnischen Komponisten Karol Szymanowski (1882-1937). Auf eine Zugabe verzichtete er aber trotz des lauten Beifalls. Auch den Empfang nach dem Konzert sagte er ab. "Es ist Diebstahl, was da passiert", sagte der Intendant des Festivals, Franz Xaver Ohnesorg. Das sitze tief, vor allem bei einem sensiblen Künstler.

Zimerman, der schon 1975 den Grand Prix des Warschauer Chopin-Wettbewerbs gewonnen hatte, gilt als einer der weltweit wichtigen Pianisten. Der Sohn einer polnischen Musikerfamilie gibt pro Saison nur etwa 50 Konzerte, die er mit Akribie vorbereitet. So nimmt er zu den Tourneen in aller Welt seinen eigenen Flügel mit.

che/DPA/DPA
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo