Startseite

Der singende Boxer von der Reeperbahn

Die Werbung mit Ur-Rocky Sylvester Stallone läuft auf Hochtouren. Jetzt tritt sein boxender Filmheld zu einem neuen Kampf an - als Musicalstar Rocky bei der Weltpremiere auf Hamburgs Sündenmeile.

  Fertig für den bühnenreifen Kampf: Die Musical-Hauptdarsteller Drew Sarich als Rocky und Wietske van Tongeren als Adrian

Fertig für den bühnenreifen Kampf: Die Musical-Hauptdarsteller Drew Sarich als Rocky und Wietske van Tongeren als Adrian

Das Kunstblut steht bereit, die nachgebildeten Rinderhälften für die Trainingsszene im Schlachthof sind präpariert und 36 Darsteller warten auf ihren Einsatz: Rocky, der berühmteste Boxer der Filmgeschichte, steigt wieder in den Ring - diesmal als Musical-Held. Seit knapp einem Jahr rührt der Konzern Stage Entertainment mit seinen prominenten Co-Produzenten - Ur-Rocky Sylvester Stallone sowie die Box-Brüder Wladimir und Vitali Klitschko - die Werbetrommel für die neue Show. An diesem Sonntag soll "Rocky - Fight From The Heart" nun im Hamburger Operettenhaus Weltpremiere feiern.

Hollywood-Star Stallone, der die Figur des Rocky Balboa für den ersten Film aus dem Jahre 1976 selbst kreierte und mit dem Überraschungserfolg drei Oscars holte, hat mit der Musical-Crew gerade erst beim Kampf Wladimir Klitschkos gegen Mariusz Wach für eine gewaltige Rocky-Werbeshow vor Millionen TV-Zuschauern gesorgt. Auch bei der Premiere soll der 66-Jährige als Stargast über den roten Teppich gehen. Zuvor aber lud Stage Entertainment noch einmal für Freitag zur Pressekonferenz mit dem Schauspieler und dem Regisseur Alex Timbers. Die Erwartungen an das Musical, für das ein Budget von 15 Millionen Dollar (etwa 11,7 Millionen Euro) zur Verfügung stand, sind groß.

Für Stallone ist Hamburg eine "Rocky"-Stadt

Es sei schließlich das erste Mal, dass ein großer, internationaler Musicalstoff von Deutschland aus in die Welt gehe, betont der Marktführer, "noch vor dem New Yorker Broadway oder dem Londoner West End". Stallone stört das nicht. "Die Geschichte passt nach Hamburg. Hamburg ist eine "Rocky"-Stadt", sagte er schon bei der ersten Vorstellung des Projekts. Und Deutschlands Musical-Metropole darf sich die Hansestadt ohnehin nennen. Stage Entertainment zeigt hier noch "Tarzan" sowie "Der König der Löwen" und errichtet ein weiteres Haus. Ein fünftes Musical-Theater plant die Firma "Mehr! Entertainment".

"Ich wollte immer ein Musical machen, aber ich habe nicht gedacht, dass es nochmal klappen würde", hatte Stallone erklärt. Für Regisseur Timbers ist die Rocky-Geschichte aus zwei Gründen wie gemacht für ein Musical: Es biete eine "innige Liebesgeschichte" und das "heldenhafte Spektakel des Boxkampfes". Das Stück basiert auf dem ersten der insgesamt sechs Boxer-Dramen. Darin verliebt sich Underdog Rocky in die schüchterne Adrian und tritt zum Kampf gegen Apollo Creed an. Musikalisch gibt es auch einen Ausflug zu "Rocky III", dessen Titelsong "Eye Of The Tiger" der Band Survivor zum Hit wurde.

Am Anfang gab es "eine gewisse Skepsis"

Der Kultfilm als Musical, Rocky und Apollo singend und tanzend? "Man hat schon gemerkt, dass am Anfang eine gewisse Skepsis da war", berichtet Britta Englisch, Sprecherin bei Stage Entertainment. "Doch damit hatten wir auch gerechnet, weil man sich eben noch nicht viel darunter vorstellen konnte." Je mehr aus dem neuen Stück aber zu hören und zu sehen gewesen sei, desto größer sei die Nachfrage nach Tickets gewesen. Jetzt gebe es für die Vorstellungen bis Ende des Jahres nur noch Restkarten.

50 Stunden trainierte Rocky-Darsteller Drew Sarich allein mit seinem Personal Trainer, um für die Rolle in Form zu kommen. 60 Minuten dauert es in der Maske, bis er sich in den Boxer verwandelt hat. Wie es ihm gelingt, das Herz von Adrian (Wietske van Tongeren) zu erobern, wollen sich am Sonntag Premierengäste wie TV-Moderator Jörg Pilawa, Rockmusiker Udo Lindenberg und Filmregisseur Sönke Wortmann anschauen.

Dorit Koch, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools