Startseite

Das Internet hat die Show verändert

Er ist der Kopf hinter den "MTV Europe Music Awards": Richard Godfrey. Im Interview spricht der "Executive Producer" über Veränderungen, die Gala und Publikum im Laufe der Zeit miterlebten.

  Richard Godfrey ist der Produzent der MTV-Gala in der Frankfurter Festhalle

Richard Godfrey ist der Produzent der MTV-Gala in der Frankfurter Festhalle

Richard Godfrey ist seit 1996 bei den "MTV Europe Musik Awards" dabei und zieht die Strippen der Show. Die europäische Version der US-Awards wurde 1994 ins Leben gerufen und findet am 11. November in Frankfurt statt.

Die Awards werden in diesem Jahr zum 19. Mal vergeben. Die Gala findet immer in einer anderen Stadt statt, zum fünften Mal fiel die Wahl auf Deutschland - Frankfurt war bereits 2001 Austragungsort. Die Show wird nach Angaben von Kruger Media auf 60 Kanälen in fast 700 Millionen Haushalte übertragen. MTV und VIVA senden ab 21 Uhr live. Godfrey kennt sich aus mit der Show und erzählt, welche Veränderungen die Macher im Laufe der Jahre meistern mussten.

Wie haben sich die MTV Europe Music Awards in den vergangenen fast zwei Jahrzehnten verändert?

"Vieles hat sich geändert, vor allem durch das Internet. Als wir anfingen, gab es gerade mal E-Mails, aber das war's dann schon. Jetzt erleben die Menschen die Show vor allem online: indem sie abstimmen, Streams ansehen, Twitter folgen... Die Menschen interagieren viel stärker mit der Show als früher."

Der Musik-Sender MTV spielt für Jugendliche kaum noch eine Rolle, aber die MTV-Awards sind immer noch eine große Nummer. Wie erklären Sie sich diesen Widerspruch?

"Der Grund, weshalb die Show so populär geblieben ist, ist vielleicht, dass es sich um ein klassisches Format handelt. Die Menschen mögen solche Shows: mit ein bisschen Erbe und Geschichte dahinter. Die meisten TV-Formate haben sich viel stärker verändert."

Was ist eigentlich europäisch an den Europe Music Awards? Kritiker sagen, sie sind nur ein Abklatsch der amerikanischen Original-Show.

"Die MTV Video Music Awards sind auf das amerikanische Publikum zugeschnitten. Wir haben versucht, die Show so nah wie möglich an die Menschen in Europa heranzubringen. Auch wenn viele Stars aus den USA kommen und die Menschen weltweit abstimmen dürfen: Die Show kommt aus einer europäischen Metropole. Das ist der Kern."

Was ist das Besondere, wenn die Party in Deutschland steigt?

"Wir waren ja schon oft in Deutschland. Daher weiß ich, dass die Deutschen unterschiedlich sind in verschiedenen Teilen des Landes. In Berlin sind sie ziemlich cool, in Frankfurt sind sie sehr begeisterungsfähig. Als wir 2001 schon einmal in der Festhalle waren, sah es dort aus wie in der Tokioter U-Bahn. Die Stimmung war phänomenal."

Worauf freuen Sie sich persönlich am meisten am 11. November?

"Ich freue mich am meisten auf 23 Uhr, wenn es vorbei ist und alles gutgegangen ist. Das ist wahnsinnig aufregend, so eine weltweite TV-Live-Show. Da steckt so viel Arbeit drin von so vielen Menschen über so lange Zeit - und dann ist das Ganze in wenigen Stunden vorbei."

Sandra Trauner, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools