HOME

Kastelruther Spatzen spielen Instrumente nicht selbst

Der Produzent der Kastelruther Spatzen packt aus: Ihre CD-Aufnahmen hätten die Musiker nicht selbst eingespielt. Schließlich erwarte man hohe Qualität - die Band sei aber "nur durchschnittlich".

Nur die Stimme von Norbert Rier (m) soll auf den CD-Aufnahmen der Kastelruther Spatzen echt sein

Nur die Stimme von Norbert Rier (m) soll auf den CD-Aufnahmen der Kastelruther Spatzen echt sein

Die Kastelruther Spatzen, eine der erfolgreichsten Gruppen der Volksmusik, spielen auf ihren CDs nicht selbst die Instrumente. "Nur die Stimme von Sänger Nobert Rier ist echt. Sonst nichts", sagte ihr Produzent Walter Widemair der "Bild"-Zeitung vom Dienstag. Rier bestätigte der "Bild", dass die Gruppe im Studio mit anderen Musikern arbeitet. "Das mit den Studiomusikern machen wir, um Kosten zu sparen. Außerdem wollen wir immer eine perfekte Produktion abliefern und das geht nun mal nicht anders", sagte der 52-Jährige.

Laut Widemair, der "Bild" zufolge in diesem Monat ein Buch über die Volksmusikgruppe veröffentlicht, kamen bei den CD-Produktionen etwa ein Gitarrist von Howard Carpendale und der Schlagzeuger der Söhne Mannheims zum Einsatz. Bei ihren Live-Konzerten spielen die Südtiroler Volksmusiker dem Produzenten zufolge aber selbst. "Da hört man genau, dass die Spatzen nur durchschnittlich spielen", sagte Widemair.

Die Kastelruther Spatzen wurden 1983 gegründet und haben seitdem 35 Alben veröffentlicht. Sie holten 61 Mal mit ihren CDs Goldstatus und 18 Mal Platin, außerdem gewannen sie dreizehn Mal den bedeutendsten deutschen Musikpreis Echo. Damit haben sie mit Abstand die meisten Echos abgeräumt.

kave/AFP/AFP

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo