HOME

Brian May findet Lieblingsfoto von Freddie Mercury

Frankfurt/Main - Queen-Gitarrist Brian May hat eines seiner Lieblingsfotos von Freddie Mercury wiedergefunden. Das Bild aus dem Jahr 1976 zeigt den ehemaligen Frontsänger der Gruppe in der Maske vor einem Auftritt.

Brian May

Brian May stellt das Buch «Queen in 3-D» auf der Frankfurter Buchmesse vor. Foto: Andreas Arnold

Queen-Gitarrist hat eines seiner Lieblingsfotos von Freddie Mercury wiedergefunden. Das Bild aus dem Jahr 1976 zeigt den ehemaligen Frontsänger der Gruppe in der Maske vor einem Auftritt.

«Hinter der Bühne war sehr schüchtern, sehr ruhig und sehr kontemplativ - das Foto trifft ihn genau», verriet der 70-Jährige am Donnerstag auf der Frankfurter Buchmesse. Auf der weltweit größten Bücherschau stellte der Rockstar die erste offizielle Autobiografie der Band «Queen in 3-D» vor.

Das Buch beinhaltet rund 300 unveröffentlichte Aufnahmen aus dem Privatarchiv des Gitarristen. Das Foto von Freddie Mercury sei bei der Recherche zu der Autobiografie aufgetaucht. «Mein Lektor fand es auf einem nicht gerahmten Film in einer Schublade. Wie gut, dass ich nie etwas wegwerfe», erinnerte sich May.

Der promovierte Astrophysiker mit der markanten Pudelfrisur fotografiert nach eigenen Angaben seit seiner Jugend mit Stereokameras und ist ein großer Fan dreidimensionaler Bilder.

Brian May: in 3-D, Edel-Books, Hamburg, 256 Seiten, 400 Aufnahmen, 39,95 Euro, ISBN 978-3-943573-29-9

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo