HOME

Scorpions enttäuschen 10.000 Fans in Hamburg

30 Minuten hielt er tapfer durch, dann kam das Aus: Klaus Meine musste ein "Scorpions"-Konzert in Hamburg abbrechen.  Dem Sänger versagte die Stimme.

Klaus Meine Scorpions

Konnte nicht mehr: Scorpions-Sänger Klaus Meine auf der Bühne der Hamburger Barclaycard-Arena.

10.000 Fans in der "Barclaycard"-Arena wollten sie nicht hängen lassen: Am Montagabend traten die Scorpions in auf. Vor ausverkauftem Haus kündigte Sänger Klaus Meine schon zu Beginn an: "Ich weiß, dass ich heute nicht die volle Leistung abrufen kann." Grund: Der 67-Jährige hatte sich einen Virus eingefangen.

Tapfer wollte Meine das Konzert durchziehen. Anstatt die Hamburger Fans zu enttäuschen, habe er sich entschieden, sich "durchzuquälen". Pünktlich um 21 Uhr ging es los. Die Hannoveraner Rocker begrüßten die Halle zu ihrem Jubiläumstourkonzert anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Scorpions.

Scorpions-Fans zeigen Verständnis

Doch schon beim ersten Song "Going Out With A Bang" war Frontmann Meine die Erkrankung deutlich anzumerken. Seine Stimme wirkte schwach, die Anstrengung war ihm deutlich anzumerken.

Nach einer halben Stunde auf der Bühne entschied sich Meine dann, das Konzert abzubrechen. "Es tut mir so leid. Ich kriege keinen Ton mehr raus. Mein Arzt wartet bereits hinter der Bühne", sagte Meine und entschuldigte sich bei seinen Anhängern.

Die Fans zeigten Verständnis. Zum jähen Abbruch gab es Besserungswünsche statt Buhrufe. "Wir holen das nach", versprach . Ob ein für Mittwoch geplantes Konzert in Berlin stattfinden kann, ist derzeit unklar.

mai

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools