Startseite

Kastelruther Spatzen treten Live-Beweis an

Die Kastelruther Spatzen sollen im Studio gedoubelt worden sein. Jetzt sangen die Volksmusiker im Ersten um die Spatzen-Ehre. Höchstpersönlich und live. Und bekamen Zuspruch von höchster Stelle.

  Milli Vanilli, Bobby Farell ... - und nun die Kastelruther Spatzen? Sänger Norbert Rier und seine zünftigen Burschen kämpfen um den guten Ruf.

Milli Vanilli, Bobby Farell ... - und nun die Kastelruther Spatzen? Sänger Norbert Rier und seine zünftigen Burschen kämpfen um den guten Ruf.

Es war eine Frage der Musikantenehre: Die Kastelruther Spatzen haben nach Betrugsvorwürfen live um ihren Ruf gesungen. Die Südtiroler Volksmusiker traten am Samstag im ARD-"Musikantenstadl" den Beweis an, dass sie live spielen können, auch wenn sie auf CDs von Studiomusikern gedoubelt werden. Ganz entspannt wirkten die sieben Spatzen nicht, als sie in der Innsbrucker Olympiahalle ihr passend betiteltes neues Lied "Leben und leben lassen" anstimmten. Doch unter dem Jubel der Fans tauten sie auf und geben noch ihren Hit "Eine weiße Rose" zum Besten.

Nicht nur die Getreuen der Volksmusiker waren überzeugt, auch von höchster Stelle gab es Zuspruch. Karl Moik, Vorgänger von "Musikantenstadl"-Moderator Andy Borg, stellte sich auf die Seite der Kastelruther Spatzen. Der Grand Seigneur der Volkmusik zu "Bild am Sonntag": "Der Auftritt war tadellos. 99 Prozent der Zuschauer hätten nicht gemerkt, dass der Auftritt live war, wenn es nicht vorher gesagt worden wäre."​

"Wir sind auch nur Menschen"

Dass ein Spatz den anderen manchmal verpfeift, hatte der ehemalige Produzent der Band, Walter Widemair, vergangene Woche bewiesen, als er den Schunkelstars Betrug vorwarf. Sänger Norbert Rier werde auf weiten Teilen der Platten von Studiomusikern statt von den echten Spatzen begleitet. Band und Plattenfirma hatten dies als gängige Praxis bestätigt.

"Ja, wir haben in letzter Zeit wahnsinnig viel durchgemacht", sagte Rier (42) in der ARD-Sendung, die auch in Österreich und der Schweiz ausgestrahlt wurde. Wie bei solchen Veranstaltungen üblich kam die Begleitmusik oder auch die perfekt abgemischte Stimme vieler Künstler vom Band. Nicht so bei den Kastelruthern, die an diesem Abend darauf bestanden, alles selbst zu machen. "Sie mussten es gar nicht", sagte "Stadl"-Moderator Andy Borg. "Sie haben es heute bewiesen."

In der Volksmusikbranche ist es üblich, bei CD-Aufnahmen Studiomusiker zu engagieren, um Zeit und Geld zu sparen - eine Tatsache, die die Spatzen nicht verheimlichen. Außer bei TV-Shows singt die siebenköpfige Truppe ihre Konzerte aber nach eigenen Angaben selbst. "Wir sind auch nur Menschen und haben sicher #link;http://www.stern.de/kultur/musik/betrugsvorwuerfe-kastelruther-spatzen-holen-zum-gegenangriff-aus-1922584.html;sicher nichts Schlechtes getan#", sagte Rier.

ins/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools