HOME

Lang und langsam: Live-Lieder von Spain

Berlin - Wenn das Folkrock-Subgenre Slowcore auf Jazz trifft - dann hört sich das so an wie die neue Live-Platte von Spain. Die Band um den Bassisten und Sänger Josh Haden verschmilzt die gegensätzlichen Stile kongenial.

Josh Haden

Josh Haden lässt es mit seiner Band Spain langsam fließen. Foto: Glitterhouse/Miriam Brummel

Wenn das Folkrock-Subgenre Slowcore auf Jazz trifft - dann hört sich das so an wie die neue Live-Platte von . Die Band um den Bassisten und Sänger Josh Haden verschmilzt die gegensätzlichen Stile kongenial.

Acht ausgedehnte, mit oft psychedelisch-jazzigen Improvisationen aufgeladene Tracks enthalten die vier Seiten des nur auf Vinyl (plus Download-Code) erschienenen Doppelalbums «Live At The Love Song» (Glitterhouse/Indigo). Mitgeschnitten wurden die Titel aus dem Spain-Katalog zwischen Mai 2016 und März 2017 in einem kleinen Club in Los Angeles, dem Love Song eben. Die Aufnahmen sind nicht gerade HiFi, dafür aber so authentisch, wie man selbst ein Clubkonzert oft erlebt - inklusive Gequassel an der Bar.

Neben Josh Haden, dem -affinen Sohn des großen Kontrabassisten und Komponisten Charlie Haden (1937-2014), gehören derzeit Kenny Lyon (Gitarre), Danny Frankel (Schlagzeug) und Shon Sullivan (Keyboards) zu Spain. Die Band entstand 1993 als Alternative-Rock- und Americana-Truppe. Sie war ein Pionier der Slowcore-Bewegung, zu der auch Low, Red House Painters, Dakota Suite, Mazzy Star oder Cowboy Junkies gehörten.

Nach längeren Pausen kehrten Haden und Co. 2012 mit dem wunderbar melodischen Album «The Soul Of Spain» zurück und veröffentlichen seither wieder regelmäßig beim feinen deutschen Indie-Label Glitterhouse. Die anspruchsvollen Lieder der L.A.-Gigs werden gekrönt von Gastauftritten befreundeter Musiker, etwa Joshs Schwester Petra Haden oder der berühmte Jazz-Gitarrist Bill Frisell in «Ray Of Light». Das Doppelalbum verkürzt die Wartezeit bis zur siebten Studioplatte, an der Spain derzeit werkeln.

dpa
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools