HOME

"Udo hat die Menschen nie geliebt"

Als Musiker führte Udo Jürgens ein öffentliches Leben. Als Mensch blieb er geheimnisvoll. Sein Vetter Andrej Bockelmann gibt in einem exklusiven stern-Interview Antworten.

Von Sophie Albers Ben Chamo

Udo Jürgens wusste, wem er seinen Erfolg zu verdanken hatte, aber besonders geliebt hat er die Menschen offenbar nicht, wie sein Vetter behauptet

Udo Jürgens wusste, wem er seinen Erfolg zu verdanken hatte, aber besonders geliebt hat er die Menschen offenbar nicht, wie sein Vetter behauptet

Nach dem Tod von Udo Jürgens hat sich dessen Vetter Andrej Bockelmann als erster Verwandter ausführlich über den Superstar geäußert. Er habe Jürgens immer auch als unsicheren Menschen wahrgenommen, sagte Bockelmann dem stern. "Immer, wenn ich ihn backstage erlebte, hatte er Lampenfieber", erinnert sich der 73-Jährige. "Da war er unheimlich hibbelig, manchmal richtig unsicher - aber sowie er auf der Bühne stand, lief alles wie geschmiert."

Andrej Bockelmann überlebte gemeinsam mit Udo Jürgens, dessen bürgerlicher Name Jürgen Udo Bockelmann lautet, den Zweiten Weltkrieg auf dem Familiengut bei Lüneburg und verbrachte seine Jugendtage mit dem angehenden Star. Er drehte auch zwei Dokumentarfilme über ihn. Im Interview mit dem stern sagt der studierte Soziologe und Journalist über Jürgens: "Mir fiel auch auf, dass er immer noch Sehnsucht hatte nach privater Anerkennung. Er wollte immer hören, wie 'gigantisch' – eines seiner Lieblingsworte - sein letzter Auftritt war."

"Er war sicher ein Alphamännchen", sagt Bockelmann. "Und unheimlich hinter den Weibern her. Das hat er auch selbst immer betont. Seine erste Ehe hat viele Jahre gehalten, wurde aber auch lange Zeit zum Schein aufrechterhalten - auch wegen der Kinder. Danach war Udo im Herzen ein Einzelgänger."

"Er wusste, wem er den Erfolg zu verdanken hat"

"Ich denke, Udo hat die Menschen nicht geliebt", sagt Bockelmann rückblickend. "Ich hatte immer den Eindruck, dass ihn die Menschen, die ihm zujubelten, nicht wirklich interessiert haben. Er wusste allerdings genau, dass er ihnen seinen Erfolg verdankt."

Ob Udo Jürgens je wirklich geliebt hat? "Ich glaube, das konnte er gar nicht richtig", sagt sein Vetter im stern. "Er war im klassischen Sinne vielleicht sogar beziehungsunfähig. Er hat etwas anderes geliebt: seine Musik, seine Auftritte. Er war ein Künstler mit Leib und Seele."

Das gesamte Interview...

... lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des stern.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo