Startseite

"Sicherer Punktsieg" für "Rocky"-Musical

"Rocky haut Hamburg um": Das Boxer-Musical "Rocky" hat in der Stadt begeisterte Resonanz ausgelöst. Die Weltpremiere wurde zum Volltreffer. Wladimir Klitschko gefiel vor allem Wietske van Tongeren.

  Sylvester Stallone (m.) und die Boxer Vitali (r.) und Wladimir Klitschko beim Schlussapplaus der Premiere des Musicals "Rocky"

Sylvester Stallone (m.) und die Boxer Vitali (r.) und Wladimir Klitschko beim Schlussapplaus der Premiere des Musicals "Rocky"

Deutschlands #Link;http://www.stern.de/reise/fernreisen/rocky-90380281t.html;"Rocky"# wird nach der Weltpremiere in Hamburg als neuer Musical-Champion gefeiert. "Große Gefühle, großes Theater", titelte das "Hamburger Abendblatt" am Tag nach der Show im Operettenhaus auf der Reeperbahn, wo das legendäre Boxerdrama von 1976 erstmals als Musical auf die Bühne kam. "Rocky haut Hamburg um!", meinte die "Bild"-Zeitung, und die "Hamburger Morgenpost" sprach vom "Triumph in Hamburg". "Die Konkurrenz der Singspiele ist hart, aber dieses Fighter-Epos kann gewinnen. Sicherer Punktsieg dank ausgefeilter Technik", schrieb "Spiegel Online".

Neben Hollywood-Star #Link;http://www.stern.de/kultur/film/sylvester-stallone-90346101t.html;Sylvester Stallone#, der in sechs Filmen den Rocky Balboa gab, und den Box-Brüdern #Link;http://www.stern.de/sport/sportwelt/wladimir-klitschko-90296929t.html;Wladimir Klitschko# und #Link;http://www.stern.de/sport/sportwelt/vitali-klitschko-90352556t.html;Vitali Klitschko# waren zahlreiche Prominente am Sonntagabend zur Gala-Premiere gekommen. Rockmusiker #Link;http://www.stern.de/kultur/musik/udo-lindenberg-90323092t.html;Udo Lindenberg#, Filmregisseur #Link;http://www.stern.de/kultur/film/soenke-wortmann-90284058t.html;Sönke Wortmann# und mehrere Profiboxerinnen wie #Link;http://www.stern.de/sport/sportwelt/susi-kentikian-90464263t.html;Susi Kentikian# und #Link;http://www.stern.de/sport/sportwelt/ina-menzer-90464934t.html;Ina Menzer# waren dabei, als sich der Saal des Theaters, in dem zuletzt die Nonnen von "Sister Act" tanzten, in eine Box-Arena verwandelte.

Mit "Rocky" feierte Hamburg die Uraufführung eines großen, internationalen Musicalstoffs vor dem New Yorker Broadway und dem Londoner West End. Die 15 Millionen Euro teure Eigenproduktion von Stage Entertainment brachte der Marktführer mit den Klitschkos und Stallone als Co-Produzenten auf die Bühne. Die Geschichte basiert auf dem ersten Film über den von Stallone selbst kreierten Boxer. Drei Oscars hatte der Überraschungserfolg damals abgeräumt.

Ticketverkauf verlief zunächst schleppend

Den Ticketverkauf, der nach der Bekanntgabe des Projekts vor einem Jahr nach Veranstalterangeben zunächst schleppend gelaufen sei und sich dann gesteigert habe, dürfte das Premierenspektakel angekurbelt haben. "Bis Ende des Jahres ist das Musical nahezu ausverkauft", erklärte Johannes Mock O'Hara, Geschäftsführer der Stage Entertainment, in einer Mitteilung. "Wir haben in der Weihnachtszeit Zusatzshows geplant, um die enorme Nachfrage zu befriedigen."

Nur Wladimir Klitschko sah, wie Stage Entertainment am Montag schrieb, ein "Problem" für den Hamburger Rocky, gespielt von Drew Sarich: "Ich habe mich in Adrian verliebt." Wietske van Tongeren gibt die schüchterne Adrian, die zu Rockys großer Liebe wird.

Von Dorit Koch, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools