HOME

Das Wahnsinns-Comeback

Kehrt Wolfgang Petry zurück auf die deutschen Schlagerbühnen? Weiß der Geier, was hinter diesem Comeback-Gerücht steckt. Für seine Fans wäre es auf jeden Fall der Wahnsinn.

Bei Take That hat es geklappt, warum nicht auch bei einem der größten Helden des deutschen Schlagers? Vor fünf Jahren hat sich Wolfgang Petry aus dem Musikbusiness zurückgezogen, jetzt wird in den Medien plötzlich von einem Comeback gesprochen. Die Lücke, die der Sänger mit der langen Mähne und dem Teddy-Image hinterlassen hat, konnte niemand so richtig schließen. Auch nicht sein Sohn Achim, der unter dem Namen "Der Wahnsinn geht weiter" mit den Songs seines Vaters durch deutsche Diskotheken tingelt.

Dieser Achim erzählte jetzt im Interview mit der "Neuen Post", dass er und sein Vater zusammen an einem neuen Album arbeiten würden. Endlich, denkt der geneigte Fan. Aber halt, gleich zwei Einschränkungen kommen hinterher. Erstens: Wolfgang Petry sieht überhaupt nicht mehr aus wie Wolfgang Petry. "Man erkennt ihn gar nicht wieder. Er ist drahtig und die Mähne ist ab. Er hat graue, kurze Haare", sagte Achim Petry der Illustrierten. Nichts mehr mit Schlager-Teddy.

Und zweitens: So ein richtiges Comeback ist es dann doch nicht. Gegenüber "Neue Post" spricht Sohn Achim zwar von "Petry pur und Petry hoch zwei", gegenüber bild.de rudert er aber bereits zurück. Sein Vater sei der Produzent seines neuen Albums und würde auch mal die ein oder andere Melodie mit der Gitarre begleiten. Aber ein richtiges Wiedersehen mit "Wolle"? Da verneint der Sohn. "Ein Comeback ist aktuell ausgeschlossen." Schade, es wäre sicher der Wahnsinn geworden.

vim/Bang/DPA/DPA
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo