Startseite

Adele arbeitet an drittem Album

Gute Nachricht für alle Fans von Adele: Die erfolgreiche Sängerin ist nach der Geburt ihres Sohnes im vergangenen Jahr anscheinend ins Studio zurückgekehrt und arbeitet an einem neuen Album.

  Adele und ihr Oscar: Nach dem Erfolg von "21" und "Skyfall" ist der Erwartungsdruck hoch

Adele und ihr Oscar: Nach dem Erfolg von "21" und "Skyfall" ist der Erwartungsdruck hoch

Rumour has it: Adele arbeitet Berichten zufolge an ihrem dritten Studioalbum. Laut der britischen Zeitung "The Sun" hat sich die 24-jährige Sängerin nach langer Pause wieder ins Aufnahmestudio begeben. Zur Hilfe hat sie sich dabei angeblich Kid Harpoon, den Songwriter der Band Florence + the Machine, und Musikproduzent James Ford geholt, der in der Vergangenheit bereits mit den Arctic Monkeys zusammenarbeitete. Mit den zwei Männern will sie an den Erfolg ihrer ersten beiden Alben "19" und "21" anschließen.

"Adele will mit der Zeit gehen und ihre neue Platte so trendig wie möglich machen", verrät ein angeblicher Freund der Sängerin. "Das Team, das sie sich zusammengestellt hat, ist erstklassig und sie ist sich sicher, dass sie damit genauso erfolgreich sein wird wie mit ihren ersten beiden Alben. Das wird keine leichte Aufgabe, weil die Welt total gespannt darauf ist."

Geplante Pause

"21" veröffentlichte die Britin 2011 - drei Jahre nach ihrem Debüt. Damals kündigte sie bereits an, dass ihre Fans noch eine Weile auf den Nachfolger warten werden müssen. "Ich denke mal, dass ich 25 oder 26 sein werde, wenn meine nächste Platte erscheint, denn ich habe, ehrlich gesagt, noch gar nicht über mein drittes Album nachgedacht", so Adele im Dezember 2011 gegenüber MTV. "Ich werde erstmal einfach nur Wurzeln schlagen, mir ein Heim einrichten und einfach nur leben. Ich werde eine Zeit lang verschwinden und dann mit einem Album aufwarten, wenn es gut genug ist."

Was die Grammy-Gewinnerin dann auch getan hat: Im Herbst letzten Jahres wurde Adele Mutter eines Sohnes. Mit dem Vater ihres ersten Kindes, Simon Konecki, ist sie verlobt. Musikalisch machte sie im vergangenen Jahr durch den Titelsong für den neusten "James Bond"-Film - "Skyfall" von sich reden. Mit dem Lied konnte sie in diesem Jahr einen Oscar abräumen.

vim/Bang

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools