HOME

Kalkofes rührender Abschiedsbrief an Achim Mentzel

Erst veralberte er ihn in seiner Satire-Show aufs Übelste, dann wurden sie gute Freunde: Oliver Kalkofe zeigt sich auf Facebook schockiert über den Tod von Moderator Achim Mentzel.

Oliver Kalkofe und Achim Mentzel

Oliver Kalkofe und Achim Mentzel bei einem gemeinsamen Auftritt im Jahr 2011,

Als Oliver Kalkofe in den 90ern auf die MDR-Sendung "Achims Hitparade" stieß, entdeckte er eine wahre Fundgrube an steilen Vorlagen. Ein dicker Moderator aus dem Osten, der mit irrem Lachen haarsträubende Schlagersongs ansagte: Achim Mentzel war für die Satire-Show "Kalkofes Mattscheibe" ein gefundenes Fressen. Hämisch und treffsicher parodierte Kalkofe Achim Mentzel von da an regelmäßig. Was damals keiner ahnte: Es war der Beginn einer engen Freundschaft.


Denn im Gegensatz zu Kalkofes anderen Opfern aus der TV-Landschaft bewies Mentzel Humor und schlug in seiner Sendung zurück, veralberte sich selbst und Kalkofe gleich mit. "Kalki ist doof" schrieb er auf eine Tafel, während ein Lied über Schule geträllert wurde. Sein Kritiker war platt - noch nie hatte einer der veralberten Promis sich revanchiert. Über die Jahre entwickelte sich eine enge Zusammenarbeit zwischen Oliver Kalkofe und , die beiden moderierten TV-Specials zusammen, Mentzel trat in Kalkofes Kinofilmen auf. 2011 ging das Duo sogar mit einer eigenen Show auf Tour. "Was Besseres hätte mir nicht passieren können", sagte Mentzel einmal über die Parodien von Kalkofe. Durch den Spott war der ehemalige DDR-Entertainer in ganz Deutschland bekannt geworden.


"Was soll ich denn bloß ohne dich machen?"

Nun ist Achim Mentzel überraschend gestorben, er wurde 69 Jahre alt. Sein Tod nimmt seinen Weggefährten Oliver Kalkofe mit. Auf Facebook verabschiedete sich der Komiker mit einem eindringlichen Brief von seinem Freund. "Was soll ich denn bloß ohne dich machen? Du warst der erste und fast letzte lebende Beweis dafür, dass die Fernsehwelt und die Menschheit allgemein noch nicht verloren waren. Du hast Humor und Selbstironie bewiesen, als die meisten TV-Schaffenden dies noch für eine Krankheit hielten", schreibt Kalkofe über Mentzel. Für die letzte Parodie von ihm habe Mentzel Kalkofe extra seine Original-Jacke zugesendet - damit er möglichst gut persifliert werden konnte. "Das ist wahre Größe... ich kenne kein anderes Parodie-Opfer weltweit, das seinem Peiniger für die korrekte Verarschung noch selbst die Klamotten schickt! Achim - Du warst einfach der Coolste! Und wir werden dich nie vergessen", schreibt Kalkofe. Achim Mentzel sei immer seinen eigenen irrsinnigen Weg gegangen und habe jeden Spaß mitgemacht. Er vermisse ihn jetzt schon.

#Achim #RIP Lieber Achim, alter Freund und Zonen-Zausel... Du hast uns verlassen. Einfach so, viel zu früh, völlig...

Posted by Oliver Kalkofe on Monday, January 4, 2016


Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools