HOME

Berliner Senat will Blog wegen Nazi-Satire zensieren

Was darf Satire? Der Berliner Senat ist in Sachen Olympia-Bewerbung offensichtlich ziemlich humorlos. Der Blog Metronaut soll einen Beitrag über das Thema entfernen - und weigert sich.

Von Tim Schulze

Die Blogger von Metronaut montierten das Motto der aktuellen Bewerbung mit historischen Propaganda-Bildern von 1936 zusammen

Die Blogger von Metronaut montierten das Motto der aktuellen Bewerbung mit historischen Propaganda-Bildern von 1936 zusammen

Berlin hat Großes vor. Die deutsche Hauptstadt will sich um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 bewerben. Am 21. März entscheidet der Deutsche Olympische Sportbund, ob Berlin oder Hamburg den Zuschlag für die deutsche Bewerbung erhält. Das Konzept steht und die Werbung für das Großprojekt läuft auf Hochtouren. Viele Bürger stehen einer Bewerbung allerdings skeptisch gegenüber. Sie zweifeln an Sinn und Zweck des Vorhabens.

Zu den Kritikern gehören auch die Autoren des Blogs Metronaut. Sie veröffentlichten auf ihrer Internetseite eine Plakatreihe mit Motiven der letzten Olympischen Spiele 1936 in Berlin. Damit wollten sie darauf hinweisen, dass die letzten Spiele eine Propaganda-Veranstaltung der Nazis waren und dieser Sachverhalt ihrer Meinung nach zu wenig in der aktuellen Bewerbung Berlins dargestellt wird.

Der Senat war nicht amüsiert

Dazu versahen die Blogger NS-Propaganda-Bilder mit dem aktuellen Kampagnen-Motto "Wir wollen die Spiele – Berlin für Olympia". Außerdem zitierten sie angebliche Aussagen von Stefan Thies, dem Sprecher der Olympia-Kampagne. Unter anderem wurde ihm in den Mund gelegt: "Berlin war damals ein Magnet für Menschen überall auf der Welt – und gab der Sehnsucht nach Olympia einen realen Ort." Metronaut kennzeichnete den Artikel als Satire.

Das Land Berlin fand das allerdings gar nicht lustig und verschickte am Montagnachmittag eine Abmahnung an die Autoren mit der Aufforderung, die "Verbreitung des vollständigen Artikels" zu unterlassen. Es kamen zwei Mahnungen, erst von einer Privatperson, dann noch vom Berliner Senat und vom Land Berlin. Die Blogger hatten keine zwei Stunden Zeit, den Artikel zu entfernen. Nach Absprache mit einem Anwalt entschärften sie den Beitrag vorerst. Wo vorher das offizielle Olympia-Logo prankte, stand knapp einen Tag lang ein schwarzes "zensiert". Auch die angeblichen Zitate des Pressesprechers wurden entfernt.

Folgt nun eine Geldstrafe?

Mitlerweile vollzogen die Blogger eine Kehrtwende und stellten die Beiträge wieder online. Auf ihrer Seite schreiben sie: "Metronaut wird auf die gestrigen Abmahnschreiben und den Versuch, Satire aus dem Netz zu kriegen, keine Unterlassungserklärung abgeben. Es handelt sich um eine zulässige Meinungsäußerung, die nicht untersagt werden kann. Diese ist als Satire erkennbar."

Die Reaktion der Berliner Senats steht noch aus. Die Abmahnschreiben hält er für korrekt. "Satire darf natürlich alles, aber nicht wenn die Integrität von realen Personen beschädigt wird und sie dadurch berufliche Nachteile ziehen", lautet die Begründung von Senatssprecher Bernhard Schodrowski.

Der Fall beschäftigt mittlerweile auch das Berliner Abgeordnetenhaus. Die Fraktion der Piraten befasst sich mit der Angelegenheit und ein Abgeordneter der Linken hat eine schriftliche Anfrage an den Senat gestellt. Ausgang offen.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo