HOME

Gandalf und Captain Picard erobern New York

Bilder ihrer Freundschaft zeigen die Hollywoodstars Patrick Stewart und Ian McKellen auf Twitter. Beide spielen gerade zusammen in New York Theater - keine Premiere für die langjährigen Freunde.

Von Dominik Brück

Genießen zusammen ihre Zeit in New York - Patrick Stewart und Ian McKellen

Genießen zusammen ihre Zeit in New York - Patrick Stewart und Ian McKellen

Dieses Duo ist nicht zu trennen: Beide sind berühmte Schauspieler aus Großbritannien, beide wurden von der Queen zum Ritter geschlagen und beide sind schon lange die besten Freunde: Sir Partrick Stewart und Sir Ian McKellen, bekannt als Captain Jean-Luc Picard aus "Star Trek" und Zauberer Gandalf aus der "Herr der Ringe"-Trilogie. Egal ob beim Truthahnessen zu Thanksgiving oder bei Entdeckungstouren durch New York, Stewart und McKellen lassen keine Gelegenheit aus, der Welt ihre Freundschaft zu zeigen. Auf Twitter veröffentlichen die Hollywoodstars laufend gemeinsame Fotos - wichtigstes Markenzeichen der very britische Bowlerhut. Die Bilder sind äußerst beliebt: Mehrere Tausend Nutzer retweeten und favorisieren die Aufnahmen der beiden regelmäßig. Zwei Engländer stellen die Bilder sogar mit sich selbst in den Rollen der beiden Schauspieler nach.

Just for fun sind die Bilder der Schauspieler jedoch nicht: Stewart und McKellen spielen seit November gemeinsam in gleich zwei Theaterstücken am Broadway in New York. Im Cort Theatre sind beide entweder in "No Man´s Land" von Harold Pinter oder "Waiting for Godot" von Samuel Beckett zu sehen. Zu jeder getwitterten Aufnahme wird auch auf die Aufführungen hingewiesen. Aber ein bisschen Eigenwerbung sei den beiden erlaubt - ihre Freundschaft ist schließlich echt. Nicht ohne Grund war es McKellen, der im September die Trauung von Patrick Stewart und seiner Frau Sunny Ozell vollzogen hatte.

Es ist nicht das erste Mal, dass die beiden Freunde zusammen auf der Bühne stehen. Kennengelernt haben sich McKellen und Stewart bereits 1970 während eines Engagements bei der "Royal Shakespeare Comapany" in Stratford-upon-Avon nahe Birmingham. Später begegneten sie sich bei den Dreharbeiten zu "X-Men" erneut. McKellen stand als Superschurke Magneto dem Team von Professor Xavier, gespielt von Stewart, gegenüber. Im realen Leben habe ihre Freundschaft aber hier richtig begonnen, erzählt Stewart dem US-Nachrichtensender "CBS News".

Das Theater haben die Freunde trotz ihrer Kinoerfolge aber nie aufgegeben. 2009 spielten Stewart und McKellen in London schon einmal zusammen das Stück "Waiting for Godot", mit dem sie jetzt am Broadway auftreten. Als es nach dem Ende der Aufführungen Zeit wurde, Abschied zu nehmen, weinte McKellen hinter den Kulissen. Trotz des gewaltigen Erfolges beider Schauspieler auf der Bühne und der Kinoleinwand haben sich die Männer nie als Konkurrenten gesehen. "Wir sind Gleichgesinnte und keine Rivalen", sagt McKellen gegenüber "CBS News". Bis März können die Freunde jetzt in New York zusammenbleiben - dann endet auch am Broadway die Spielzeit beider Stücke. Hoffentlich fällt der Abschied diesmal nicht so schwer - genügend Erinnerungsfotos haben die Freunde ja bereits gesammelt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo