HOME

"Rocky" als Musical-Star gefeiert

Sieht man Hollywood-Star Sylvester Stallone, sieht man Rocky: Sein Filmheld wurde zur Legende. Nun ist der Musical-Rocky am Start - und hat den Kampf gemeistert.

Ein Volltreffer für Sylvester Stallone (l-r), Wietske van Tongeren und Drew Sarich

Ein Volltreffer für Sylvester Stallone (l-r), Wietske van Tongeren und Drew Sarich

Warum bist du eigentlich Boxer geworden?", fragt die schüchterne Adrian ihren Rocky in der Eislaufszene des Kult-Films von 1976. "Weil ich nicht singen oder tanzen kann", antwortet der. 36 Jahre später halten Adrian und Rocky wieder Händchen beim Eislaufen - in einer spektakulären Bühnenshow. Tanzen muss der Boxer noch immer nicht können, aber er singt so kraftvoll wie er zuschlägt - und landet einen Volltreffer nicht nur in Adrians Herz. Das Publikum feierte Rocky Balboa am Weltpremieren-Wochenende als Deutschlands neuen Musical-Star. Ur-Rocky Sylvester Stallone, 66, stieg dafür am Ende wieder einmal persönlich in den Ring und bedankte sich: "Mein Traum ist wahr geworden." Nicht in seiner und Rockys Heimat Amerika, aber auf der Hamburger Reeperbahn.

Dabei könnte das 15-Millionen-Euro-Musical "Rocky - Fight From The Heart" amerikanischer kaum sein: Sein Held macht den typisch amerikanischen Traum wahr - der Underdog ergreift seine große Chance. Das Kreativteam, dem gleich mehrere absolute Profis vom New Yorker Broadway angehören, verpackte dies in eine Inszenierung mit so viel Show, wie es die Amerikaner lieben. Aber auch die deutschen Zuschauer standen am Ende der ersten Premiere - für Sonntagabend war die offizielle Weltpremiere mit prominenten Gästen geplant - begeistert und jubelten. Da war der Boxring für den finalen Fight schon mitten in den Zuschauerraum reingefahren und hatte das Operettenhaus in eine Arena verwandelt - der krönende Abschluss einer gelungenen Aufführung.

"Rocky" bleibt "Rocky" - ganz nah dran ist das Musical am Film. Rocky ist der Underdog, ein erfolgloser Boxer und Geldeintreiber für einen Kredithai, dem sich eine einmalige Chance eröffnet: Ihm wird der Kampf gegen den aktuellen Champion Apollo Creed angeboten. Vor allem aber bekommt er die Chance, sein Leben zu ändern. Er will raus aus dem Armenviertel Philadelphias und raus aus der Einsamkeit, denn bislang warteten daheim nur die beiden Schildkröten "K" und "O" auf ihn. Er verliebt sich in die scheue Adrian, aus der zarten Romanze wird eine große Liebe. "Ich nenne das den "Adrian"-Faktor", erklärt Stallone, der die Rocky-Figur selbst kreierte und in sechs Filmen spielte. "Seine Liebe zu Adrian ist der Schlüssel zur Geschichte." Auch auf der Bühne geht es vor allem um die Liebe zwischen den Beiden, alle anderen Figuren und Handlungsstränge verblassen.

Klitschko-Brüder sind Co-Produzenten

Der Hamburger Bühnen-Rocky Drew Sarich, der wie das Film-Original in Hut und Lederjacke die Bühne betritt und ihm auch so ziemlich ähnelt, beherrscht Beides: den coolen Boxer und den zärtlichen Verliebten zu geben. Wietske van Tongeren ist die perfekte scheue Adrian. Stimmgewaltig sind Beide. Tanzen muss nicht nur der Boxer nicht, auch sonst wird fast komplett darauf verzichtet. "Eine Kickline oder Ähnliches hätte hier albern gewirkt", erklärte ein Sprecher. Etwas gewöhnungsbedürftig war manche Liedzeile der deutschen Texte. Etwa wenn Rocky singt: "Doch, hey, die Nase hält noch." Song-Texterin Lynn Ahrens ist sich aber sicher: "Wenn man mag, wie Rocky spricht, wird man lieben wie er singt."

Im Ohr bleiben vor allem die beiden größten Hits der Rocky-Filme: "Gonna Fly Now" und "Eye Of The Tiger". Wenn Rocky sich dazu fit macht und durch die Straßen joggt, hält es auch die Zuschauer kaum noch auf den Sitzen. Film-Kenner jubeln bei berühmten Szenen - wenn Rocky, die Kapuze tief ins Gesicht gezogen, wieder einmal die Treppe hochrennt oder auch nur, wenn er rohe Eier trinkt. Und natürlich beim Boxkampf, den Sawrich und Terence Archie (Apollo Creed) kraftvoll abliefern. Schließlich sind neben Stallone auch die Klitschko-Brüder Co-Produzenten. Ringrichter, Anzeigentafeln und Live-Übertragungen auf Videowände sorgen für die richtige Atmosphäre. Der verzweifelte "Adrian"-Ruf des kaum noch stehen könnenden Rockys am Ende, der gelingt allerdings im Film besser.

Mit Argusaugen schaue der Broadway nach Hamburg, heißt es beim deutschen Marktführer Stage Entertainment. Denn nicht nur Stallone und Rocky bot sich eine einmalige Chance, sondern auch den hiesigen Musicalmachern. Erstmals soll ein großer, internationaler Musicalstoff von Deutschland aus in die Welt gehe. Bevor "Rocky" im Operettenhaus an der Reeperbahn die Nonnen von "Sister Act" nach noch nicht einmal zwei Jahren weggeboxt hatte, lief hier die erste Eigenproduktion von Stage Entertainment: das Udo-Jürgen-Musical "Ich war noch niemals in New York". Ob "Rocky" es nach New York schafft?

Dorit Koch, DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo