HOME

Für den Weltrekord fehlen Elizabeth II. noch ein paar Jährchen

Ab Mittwoch ist Königin Elizabeth II. so lang im Amt wie kein britischer Monarch zuvor: 63 Jahre und 216 Tage. Für die weltweite Bestmarke aber müsste sie noch rund neun Jahre das Zepter in der Hand halten.

Die britische Königin Elizabeth II. lächelt bei der Begrüssung vor Beginn eines Staatsbanketts zu Ehren der britischen Königin

Die britische Königin Elizabeth II. folgte ihrem verstorbenen Vater George VI. bereits im Jahr 1952 auf den Thron

Am kommenden Mittwoch stellt einen neuen britischen Regentschaftsrekord auf. Gegen 5.30 Uhr morgens wird die 89-Jährige seit 63 Jahren und 216 Tagen Königin sein. Sie ist zwar die älteste amtierende Monarchin der Welt, den derzeit weltweiten Amtszeitrekord aber hält mit 69 Jahren Thailands König. Ein Überblick über die amtierenden "Marathon-Monarchen":

König Bhumibol Adulyadej, Thailand:

Der 1927 in den USA geborene Monarch bestieg nach dem mysteriösen Tod seines Bruders am 9. Juni 1946 im Alter von 18 Jahren den Thron, am 5. Mai 1950 wurde er offiziell gekrönt. Viele Menschen in Thailand verehren ihren König fast wie eine Gottheit, die meisten Thais kennen keinen anderen Monarchen als ihn. Angesichts der seit Jahren andauernden politischen Krise gilt er als Garant der Einheit . Umso größer ist die Sorge über seinen schlechten Gesundheitszustand: Erst im August teilte der Palast mit, dass der 87-Jährige wegen "Wassers im Gehirn" und einer Entzündung im Brustbereich erneut behandelt werden musste.

Königin Elizabeth II., Großbritannien:

Geboren am 21. April 1926, folgte Elizabeth am 8. Februar 1952 ihrem mit 56 Jahren verstorbenen Vater George VI. auf den Thron. Ihre offizielle Krönung war am 2. Juni 1953. Am Mittwoch überholt sie die Amtszeit ihrer Ururgroßmutter Queen Victoria, die von 1837 bis 1901 auf dem britischen Thron saß. Markenzeichen von Elizabeth II. ist ihre unerschütterliche Pflichterfüllung und Zurückhaltung. Damit hat sie zwar nicht immer die Herzen ihrer Untertanen erobert, genoss jedoch von Anfang an ihren Respekt.

Sultan Hassanal Bolkiah, Brunei:

Der 69-Jährige herrscht über das kleine Sultanat an der Nordküste von Borneo seit der Abdankung seines Vaters im Oktober 1967. Seit 600 Jahren wird von derselben Familie regiert. Das Land, das rund 400.000 Einwohner zählt, ist wegen seiner hohen Vorkommen an Öl und Flüssiggas zu Reichtum gelangt, sein Oberhaupt zählt zu den Reichsten der Welt.

Sultan Kabus, Oman:

Der 74-Jährige sitzt seit dem 23. Juli 1970 auf dem Thron, nachdem er seinen Vater abgesetzt hatte, dem er vorwarf, nichts gegen die Rückständigkeit seines Lands zu unternehmen. Gleich nach seinem Amtsantritt begann Kabus, das kleine Sultanat, das gemeinsam mit dem Iran die strategisch wichtige Straße von Hormus kontrolliert, zu modernisieren. Seine Gesundheit lässt inzwischen deutlich nach, einen designierten Erben hat er aber nicht.

Königin Margrethe II., Dänemark:

Die 74-Jährige steht seit dem Tod ihres Vaters, Frederik IX., am 14. Januar 1972 an der Spitze der ältesten Monarchie Europas.

König Carl XVI. Gustaf, Schweden:

Der folgte im September 1973 seinem Großvater Gustaf VI. Adolf auf den Thron. Er ist ein Cousin von Königin Margrethe und seit über 39 Jahren mit der Deutschen Silvia Sommerlath verheiratet.

Französischer Monarch mit Allzeitrekord

Den europäischen Amtszeitrekord aller Zeiten hält Frankreichs Sonnenkönig Ludwig XIV.: Er herrschte 72 Jahre von 1643 bis 1715. Auf Platz zwei folgt Franz Joseph I., der bis zu seinem im Jahr 1916 insgesamt 67 Jahre lang Kaiser von Österreich war.

mod/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo