HOME

Autoren-Aufstand gegen Amazon wird immer größer

Schon mehr als 1000 deutsche Autoren haben sich dem Protest gegen Amazon angeschlossen. Sie werfen dem Onlinehändler vor, ein Monopol errichten zu wollen und die Autoren in "Beugehaft" zu nehmen.

Sie haben unterschrieben (von oben links): Ingrid Noll, Amelie Fried, Jakob Hein, Tanja Dückers, Nele Neuhaus, Elfriede Jelinek, Ilija Trojanow, Sten Nadolny

Sie haben unterschrieben (von oben links): Ingrid Noll, Amelie Fried, Jakob Hein, Tanja Dückers, Nele Neuhaus, Elfriede Jelinek, Ilija Trojanow, Sten Nadolny

Immer mehr Schriftsteller schließen sich dem Protest gegen die Methoden des Onlinehändlers Amazon an. Einen offenen Brief unterzeichneten bis zum Samstagnachmittag bereits 1001 Autorinnen und Autoren, wie die Schriftstellervereinigung PEN-Zentrum Deutschland auf ihrer Webseite mitteilte. Darunter sind weitere prominente Namen wie Amelie Fried, Franziska Sperr, Christoph Hein, Doris Dörrie, Gaby Hauptmann, Jan Brandt und Ilija Trojanow.

Zuvor hatten sich schon Autoren wie F.C. Delius, Tanja Dückers,Josef Haslinger, Jakob Hein, Elfriede Jelinek, Eva Menasse, Sten Nadolny, Nele Neuhaus, Ingrid Noll, Uwe Timm, Ferdinand von Schirach, Alissa Walser, Günter Wallraff und Juli Zeh dem Protest angeschlossen.

Sie werfen dem Unternehmen vor, gezielt Empfehlungslisten zu manipulieren und Bücher bestimmter Verlage verlangsamt auszuliefern, um höhere Rabatte durchzusetzen. Die Autoren würden im Konflikt mit Verlagen in "Beugehaft" genommen.

Kritik an den Kartellbehörden

Der Schriftsteller Daniel Kehlmann ("Die Vermessung der Welt") vermutet, dass Amazon ein Monopol errichten wolle. "Das Geschäftsmodell von Amazon nimmt langfristig in Kauf, ja beabsichtigt wahrscheinlich sogar, dass die Verlage ihre Tätigkeit nicht fortführen können", sagte Kehlmann dem Nachrichtenmagazin "Focus". "Es ist nicht zu begreifen, warum die Kartellbehörden nicht reagieren." Krimi-Autorin Nele Neuhaus schrieb in einem "Focus"-Beitrag: "Eines düsteren Tages wird man womöglich nur noch lesen können, was Amazon genehmigt."

Auch in den USA hatten mehr als 900 Autoren, unter ihnen Stephen King und John Grisham, mit einem offenen Brief gegen Amazon protestiert. Dabei geht es um den seit Monaten schwelenden Streit mit dem US-Verlag Hachette.

mka/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools