Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

So hätte der Schweiger-"Tatort" eigentlich beginnen sollen

Spannende Szenen im Hamburger "Tatort": Die "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers gab ihr Schauspieldebut, wurde im Film brutal als Geisel genommen. Eigentlich hätte der Krimi noch dramatischer beginnen sollen.

Judith Rakers

Judith Rakers moderiert regelmäßig die "Tagesschau". Ihr Auftritt im "Tatort" soll eine Seltenheit bleiben.

Til Schweiger kriegt sie alle: Im aktuellen "Tatort"-Zweiteiler aus Hamburg standen Promis vor der Kamera, die sonst mit der Schauspielerei nicht viel zu tun haben. So schlüpften in "Der große Schmerz" am 1. Januar die Musiker Ferris MC und Helene Fischer in Bösewicht-Rollen. Zwei Tage später gab es dann in "Fegefeuer" eine Überraschung: Die "Tagesschau"-Sprecherin Judith Rakers spielte sich selbst. Im Krimi wurde die Moderatorin während einer Live-Sendung als Geisel genommen, hatte dadurch wenig Text. "Meine Aufgabe war es eher, erschrocken zu gucken", sagte die 39-Jährige der "Bild"-Zeitung über ihren Gastauftritt, der absolut geheim gehalten wurde. Nicht nur, um die Spannung zu erhalten.

Denn eigentlich sollte der "Tatort" ausnahmsweise komplett ohne Vorspann starten. Direkt im Anschluss an die reguläre "Tagesschau" mit Judith Rakers wollte die ARD die brutale Geiselnahme aus dem Schweiger-Krimi senden - damit es so wirkt, als ob der Angriff wirklich geschehe. "Allerdings wären 'Tagesschau' und 'Tatort' klar voneinander abgesetzt worden. Es hätte ein mehrere Sekunden langes Schwarzbild gegeben und der Beginn des 'Tatorts' wäre mit einem 'Tatort'-Logo deutlich gekennzeichnet worden", sagte eine NDR-Sprecherin dem stern. Til Schweiger hatte bereits vor seinem ersten Einsatz als "Tatort"-Kommissar für die Abschaffung des traditionellen Vorspanns plädiert.

Idee wurde wegen Paris verworfen

Doch die ungewöhnliche Idee wurde schlussendlich wegen den Ereignissen in Paris nicht umgesetzt. "Nach den Anschlägen und der Geiselnahme von Paris war diese Idee nicht mehr vertretbar. Wir wollten die Zuschauer nicht verunsichern", so der NDR.

Kurz nach den Terror-Anschlägen in Frankreich war die Ausstrahlung des Hamburg-"Tatorts" bereits verschoben worden. Die bewaffneten Geiselnehmer erinnerten zu sehr an die schrecklichen, realen Szenen in der französischen Hauptstadt. Während Til Schweiger sich darüber beschwerte, kann Judith Rakers die Entscheidung gut nachvollziehen. Sie hätte eine Ausstrahlung mit Blick auf die Opfer für gefühllos und falsch gehalten, sagte Rakers der "Bild". 

Statt Rakers im weißen Hosenanzug bekamen die Zuschauer deshalb vor dem "Tatort" Jan Hofer zu sehen.

sst
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools