HOME

15 Dinge, die Sie über Tom Hardy wissen müssen

Einmal Bösewicht Bane in "The Dark Knight Rises" oder Held Max in "Mad Max: Fury Road" - Tom Hardy kann beides. Und noch viel mehr. Wir verraten 15 Fakten über den englischen Schauspieler.

Von Bernd Teichmann

Tom Hardy

Tom Hardy am 16. Dezember auf der Premiere von "The Revenant"

• Gleich zwei neue Filme mit ihm laufen diese Woche im Kino an. In "Legend" spielt er die Doppelrolle der Gangster-Zwillinge Reggie und Ronnie Kray, die in den sechziger Jahren aufmischten. Im archaischen Überlebensdrama "The Revenant" ist er der Fallensteller John Fitzgerald, der nach einer Bärenattacke seinen halbtoten Partner (Leonardo DiCaprio) im Stich lässt und zum Objekt von dessen Rachegelüsten wird.  

• Er stammt aus , London, geboren am 15. September 1977. Sein Vater Edward ist Schriftsteller und Comedy-Autor, seine Mutter Elizabeth Anne Künstlerin und Malerin.

• Mit 21 Jahren gewann er 1998 den "Find Me a Supermodel"-Wettbewerb der britischen TV-Show "The Big Breakfast" und gewann einen Geldscheck und einen Werkzeugkasten. Zur Modelkarriere hat’s am Ende dann doch nicht gereicht, wie wir wissen.

• Wie sein Kollege brach er sein Schauspielstudium am Drama Centre London ab, um eine Rolle in der Kriegsserie "Band of Brothers" (2001) anzunehmen.

• Seine und auch die Frühphase seiner Schauspiel-Laufbahn waren von Kriminalität, Alkoholismus und Drogensucht geprägt. Nach Abschluss der Dreharbeiten zu "Star Trek –Nemesis" (2002), begab er sich freiwillig in Behandlung, seit 2003 ist er nach eigenen Angaben clean.

• Sein großes Idol ist Gary Oldman.

•  ist ein enger Freund von Benedict Cumberbatch, die beiden spielten zusammen in dem Drama "Wer war Stuart Shorter" (2007) und dem Spionagefilm "Dame, König, As, Spion" (2011).

• Und mit Idris Elba, Michelle Dockery und Gillian Armstrong in einem Spot für die Kampagne "Stand Up To Cancer":

• Er hat zwei Kinder. Aus der Beziehung mit Kollegin Rachael Speed (2004- 2009) ging Sohn Louis Thomas hervor, geboren am 8. April 2008. Im Oktober 2015 kam das zweite Baby, der Name ist noch unbekannt. Mutter ist Charlotte Riley, ebenfalls Schauspielerin, die er am 4. Juli 2014 geheiratet hatte.

• Auch ein "tough guy" wie Tom Hardy weint mal - 2009 in einem amüsanten Werbespot für Kleenex:

• Auch als Autotester für einen deutsches Cabrio machte er sich 2013 gut:

• Die Rolle in "The Revenant" verdankt er Leonardo DiCaprio, der ihn davon überzeugte, unbedingt das Drehbuch zu lesen. Die beiden sind seit ihrer gemeinsamen Arbeit bei Christopher Nolans "Inception" befreundet.

Das sagt er:
"Ich war völlig neben der Schiene und hatte Glück, dass ich keinen üblen Unfall gebaut habe, im Knast gelandet oder gestorben bin. Denn darauf wäre es hinausgelaufen. Jetzt kenne ich das Biest und weiß, wie ich es bändigen kann. Das ist so, als lebte ich mit einem 200 Kilo schweren Orang Utan zusammen, der mich umbringen will. Er ist viel stärker als ich, spricht nicht meine Sprache und treibt sich in den dunklen Ecken meiner Seele herum."

Das sagen andere:
Auf der einen Seite ist da diese außergewöhnliche Attraktivität, auf der anderen Seite zugleich dieses Unberechenbare, Gefährliche. Er ist tough und verletzlich - genau das also, was einen Filmstar ausmacht." (George Miller, Regisseur von "Mad Max: Fury Road“). 

Tom Hardy für Einsteiger:
"Bronson" (2008)
"Inception" (2010)
"Warrior“ (2011)
"The Dark Knight Rises" (2012)
"No Turning Back" (2013)
"Mad Max: Fury Road" (2015) 

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo