HOME

Was macht eigentlich Narumol David?

"Bauer sucht Frau" heißt es wieder bei RTL. In der fünften Staffel wurde die Thailänderin Narumol David mit Sprüchen wie "Ick bin fick und fertig" zur Kultfigur. Der stern hat sie besucht.

Von Sabine Hoffmann

Narumol David und Josef Unterhuber lernten sich 2009 bei der TV-Show "Bauer sucht Frau" kennen

Narumol David und Josef Unterhuber lernten sich 2009 bei der TV-Show "Bauer sucht Frau" kennen

Das Interview erschien in der stern-Printausgabe Nr. 44 am 24. Oktober 2013.

Über Ihre Sprüche amüsierten sich Millionen vor dem Fernseher. Wie "Ick bin fick und fertig" - nach einer Wanderung. Ist Ihnen das peinlich?
Nein, das ist so rausgerutscht. Da kann man nix machen.

Hat sich Ihre Prominenz wenigstens finanziell ausgezahlt?


Kannst du vergessen! Ich bin immer noch eine arme Frau. Manchmal wünsche ich mir, Geld für ein Haus in Thailand zu haben, so 80.000 bis 100.000 Euro. Die hab ich aber nicht.

Enttäuscht?


Ja, manchmal. Aber Josef und ich sind auch dankbar, dass wir uns kennengelernt haben. Noch heute werden wir oft zu Veranstaltungen eingeladen. Neulich waren wir auf einem Oktoberfest in Thüringen. Das kann man sich nicht vorstellen, wie die Leute mich mögen.

Wie zeigt sich das?
Eine Frau rannte auf mich zu, umarmte mich und weinte vor Freude. Sie schenkte mir ein Lebkuchenherz und für meine Tochter Jorafina eine Puppe. Da musste ich auch weinen. Noch heute besuchen uns Fans auf dem Hof. Manche kommen einfach in den Stall, wenn ich beim Melken bin.

Gibt es neue Projekte?


Ja, es soll ein Buch über meine Lebensgeschichte geben. Da sollen auch thailändische Rezepte drinstehen. Wann es erscheint, weiß ich aber noch nicht.

Im Juli 2010 haben Sie Ihren Bauern Josef geheiratet und wohnen jetzt im bayerischen Chiemgau. Ist Ihre Ehe glücklich?


Ja, ich hab den Josef wirklich lieb. Aber der Josef redet, wie er denkt. Das verletzt mich manchmal. Er hat einfach keine Erfahrung mit Frauen. Der hat immer allein gelebt. Das merkt man.

Im Juli 2010 heirateten Narumol und Josef im bayrischen Pittenhart

Im Juli 2010 heirateten Narumol und Josef im bayrischen Pittenhart

Woran denn?
Früher fuhr er nur einmal in der Woche zum Einkaufen. Jetzt schimpft er mich aus, wenn ich öfter mit dem Auto fahre, weil das so viel Benzin kostet. Aber wenn mir die Zutaten zum Kochen fehlen!

Bestimmt nicht einfach, die erste Frau im Leben eines älteren Mannes zu sein.


Anfangs wusste er noch nicht mal, wie man küsst oder eine Frau in den Arm nimmt. Bei der Stallarbeit hat er mich nie gelobt, sondern immer untergebuttert. Da hab ich gesagt: "Du suchst keine Frau, sondern eine Betriebshilfe!"

Trotzdem sind Sie geblieben.


Ja, mein Gefühl hat mir gesagt, der Josef ist ein guter Mensch.

2011 wurde Jorafina geboren. Wann kommt Nummer zwei?


Josef möchte gerne mehr Kinder. Wenn ich jung wäre, ich glaube, der würde mit mir ohne Ende Kinder wollen. Ich bin aber schon 48.

"Von 100 Wörtern, die Josef spricht, verstehe ich fünf" - das sagten Sie zu Beginn Ihrer Beziehung. Wie klappt die Kommunikation heute?


Wenn der Josef richtig bayerisch redet, muss ich mich echt konzentrieren, sonst geht gar nix. In der Schwangerschaft war mir oft übel, und Josef sagte: "Da legst di aufs Kanapee!" Kanapee, das hörte sich für mich an wie eine karibische Insel.

Sind Sie schon Mitglied im Schützenverein?


Ja, Josef schleppte mich gleich am Anfang hin. Ich mag das!

Aktuell läuft bei RTL die zehnte Staffel von "Bauer sucht Frau", immer montags um 21.15 Uhr

print

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo