HOME

ZDF holt Inka Bause

Pilawa geht, Bause kommt! Das ZDF holt die Moderatorin Inka Bause an Bord. Ab Herbst soll sie nachmittags eine eigene Talkshow im Zweiten erhalten. Auch für die Prime Time sind Projekte in Planung.

Mit dem Zweiten talkt sich's besser: Moderatorin Inka Bause heuert beim ZDF an.

Mit dem Zweiten talkt sich's besser: Moderatorin Inka Bause heuert beim ZDF an.

Das ZDF hat die Fernsehmoderatorin Inka Bause verpflichtet, die durch die RTL-Show "Bauer sucht Frau" bekannt ist. Die 44-Jährige wird im Zweiten ab Herbst werktäglich um 15.05 Uhr anstelle der "Topfgeldjäger" eine Talkshow präsentieren. Ein ZDF-Sprecher bestätigte am Donnerstag eine entsprechende Meldung des Branchendienstes "DWDL.de".

"Inka hat uns mit ihrer warmherzigen und spontanen Art als Moderatorin überzeugt - ein Publikumsliebling, der mit viel Empathie wunderbar in unseren Nachmittag passt", sagte ZDF-Unterhaltungschef Oliver Fuchs im Gespräch mit "DWDL.de". Bause soll möglicherweise auch Hauptabendformate moderieren.

Bause wird trotz ihres ZDF-Engagements weiter für die RTL-Show "Bauer sucht Frau" tätig sein. "Inka Bause und RTL bleiben ein starkes Team nicht nur bei der erfolgreichsten Doku Soap im deutschen Fernsehen sondern auch generell", teilte RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger mit. "Gerade erst haben wir die weitere Zusammenarbeit bei "Bauer sucht Frau" besiegelt."

Dem ZDF kommt Bause - auch fürs Abendprogramm - gerade recht: Denn mit Jörg Pilawa verliert der Sender demnächst einen wichtigen Protagonisten an die ARD.

kng/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo