HOME

Autor Sebastian Fitzek feiert Bildschirmdebüt

Berlin - Bestseller-Autor Sebastian Fitzek gibt mit einer kurzen Sprechrolle in der Verfilmung seines Romans «Das Joshua Profil» sein Fernsehdebüt. Es handele sich um seinen ersten Auftritt als Schauspieler, sagte der 45-Jährige am Set des Films in Berlin am Dienstag. «Ich bin völlig unerfahren, was das anbelangt.» 

"Das Joshua-Profil"

Die Schauspieler Armin Rohde (l-r), Torben Liebrecht, Franziska Weisz, Schriftsteller Sebastian Fitzek und Schauspielerin Lina Hüesker am Set des RTL-Spielfilms "Das Joshua-Profil". Foto: Gregor Fischer

Bestseller-Autor  gibt mit einer kurzen Sprechrolle in der Verfilmung seines Romans «Das Joshua Profil» sein Fernsehdebüt. Es handele sich um seinen ersten Auftritt als Schauspieler, sagte der 45-Jährige am Set des Films in Berlin am Dienstag. «Ich bin völlig unerfahren, was das anbelangt.» 

Für die Fiction Produktion im Auftrag von RTL wird in der Hauptstadt noch bis Mitte September gedreht. Ein Ausstrahlungstermin für den 105 Minuten langen Psycho-Thriller steht noch nicht fest. 

In dem Film spielt Fitzek an der Seite von Darstellern wie (62), Torben Liebrecht (39) und Arnd Klawitter (49). Regie führt der 49-jährige Jochen Alexander Freydank, der 2009 für seinen Film «Spielzeugland» einen Oscar in der Kategorie Bester Kurzfilm erhielt.

In der Hauptrolle spielt Armin Rohde einen erfolglosen Schriftsteller. Sein Leben gerät aus den Fugen als eine moderne Software, die in der Zukunft vorausahnt, vorhersagt, dass er ein schweres Verbrechen begehen werde. Es folgt eine Hetzjagd durch die Hauptstadt. 

«Pre-Crime», also die Vorhersage von Verbrechen auf Basis großer Datensätze, sei in Zukunft denkbar, sagte Schauspieler Torsten Liebrecht. «Sobald solche Dinge anfangen sich komplett zu autonomisieren, haben wir, glaube ich, ein riesiges Problem.» 

Mit Blick auf die weltweite Nutzung sozialer Netzwerk sagte Autor Fitzek: «Die Datenkraken, die wir alle haben, wissen schon sehr genau, was wir machen.» Wo Privatunternehmen über große Datenschätze verfügten, sei die Wahrscheinlichkeit unentdeckten Missbrauchs größer als im öffentlichen Bereich, erklärte er.

dpa

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo