HOME

Porno-Sternchen buhlt um RTL-Junggesellen

Die erste Folge der Sendung "Der Bachelor" war ein Quoten-Hit. Fünf Frauen mussten bereits gehen - und eine hat ein Geheimnis: Melanie aus Leipzig ist ein ehemaliger Pornostar.

Melanie aus Leipzig: Sie sagt dem "Bachelor", sie sei Jägerin und Erotikmodel. Was er nicht weiß: Früher war sie auch ein Porno-Sternchen.

Melanie aus Leipzig: Sie sagt dem "Bachelor", sie sei Jägerin und Erotikmodel. Was er nicht weiß: Früher war sie auch ein Porno-Sternchen.

Willst du diese Rose? Am Mittwoch ging die erste Folge der neuen "Bachelor"-Staffel über den Sender und bescherte RTL Top-Quoten. Mehr als zwei Millionen Zuschauer schalteten ein und verfolgten, wie zwanzig bildhübsche Frauen um "Bachelor" Jan buhlten. Einige versuchten, das 36-jährige Männermodel mit kessen Sprüchen und kurz geschnittenen Kleidern um den Finger zu wickeln. Andere setzten auf ungewöhnliche Geschenke - unter anderem die 24-jährige Melanie aus Leipzig.

Erotiksternchen in der Bachelorvilla

Schon das erste Aufeinandertreffen der beiden war bemerkenswert, als die junge Hobbyjägerin mit hochtoupierten blonden Haaren und rotem Kussmund ihrem Schwarm zur Begrüßung eine selbstgemachte Wurst überreichte. Und kurz darauf sorgte sie erneut für Verwirrung beim RTL-Schönling: Auf die Frage nach ihrem Beruf antwortete die blonde Kandidatin, dass sie ihr Geld in der Modelbranche verdiene. "Aber ich geh' halt eher so in die Erotikschiene, in die Aktschiene", setzte Melanie nach. Außerdem würde sie Sexspielzeuge bewerben.

Sichtlich irritierte hakte der "Bachelor" nach: "Und was sind das dann so für Kunden?" Nun geriet Melanie ein wenig ins Drucksen, erzählte von der Erotikbranche und Sexspielzeugen. Eine wirkliche Antwort blieb sie dem Bachelor schuldig. Nicht ohne Grund: Denn anders als bei RTL behauptet, macht Melanie nicht nur harmlose Aktaufnahmen und arbeitet als Promoterin für Sextoys, sondern ist auf einschlägigen Pornoseiten als Darstellerin unter dem Künstlernamen "Scarlet young" zu finden. Dort sieht man, dass Melanie nicht nur ihre Kleider, sondern auch alle Hemmungen fallen lassen kann. So heißt es in einer Beschreibung: "Erlebe dieses tabulose Model in Ihren heißen Movies".

RTL wusste nichts

Den Zuschauern fiel die frappierende Ähnlichkeit schnell auf, sowohl die blonden toupierten Haare als auch das Tribal-Tatto auf der linken Taille sind identisch, und sie teilten ihre Entdeckung in sozialen Netzwerken mit. So schreibt die Userin JuliaVanDeRiem: "Überraschenderweise findet man die blonde #bachelor Jägerin auch bei Google unter "Scarlet Young 22 Schweiz".

Auf die Bilder angesprochen, erklärt Melanie stern.de: "Das ist kein Geheimnis, es war allerdings eine Sache, die ich nur kurze Zeit gemacht habe und die nun für mich abgeschlossen ist." RTL wusste vor der "Bachelor"-Produktion angeblich nichts von den Pornofilmchen. "Was Melanie vor ihrer Teilnahme beim Bachelor gemacht hat, ist ihre Privatsache", erklärt Sender-Sprecher Konstantin von Stechow. "Dass Melanie Sexfilme gedreht hat, war RTL vor der Bachelor-Produktion nicht bekannt."

Auch in der "Bachelor"-Villa gibt sich das junge Erotikmodel freizügig: Im Beisein von sechs anderen Teilnehmerinnen erwähnt sie mehrfach, wie kalt ihre Brüste seien, sie lässt andere Kandidatinnen sogar vor laufender Kamera anfassen. RTL verspricht gleich zu Beginn der Sendung "aufregende Wochen voller Romantik und Leidenschaft". Es könnte spannend werden in Südafrika, wenn "Bachelor" Jan hinter das Geheimnis der blonden Leipzigerin kommt.

cf
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo