HOME

"Game of Thrones"- Fans ärgern sich über Mittelstreifen

Sie ist die Kingsroad aus "Game of Thrones"; jene Allee, auf der die Serienhelden durch das Königreich Westeros reiten. Straßenarbeitern war das aber wohl nicht bewusst, als sie der Prachtstraße einen Mittelstreifen verpassten.

Straße Game of Thrones

Ärgerliche Markierung: Die "Kingsroad" aus der Serie "Game of Thrones" trägt vorübergehend weiße Streifen

Sicher haben die Straßenarbeiter gedacht, Autofahrer würden es zu schätzen wissen, wenn sie eine gestrichelte Mittellinie auf die schmale Bregagh Road malen. Wie sollten sie auch ahnen, dass sie den Protest von "Game of Thrones"-Fans aus aller Welt auf sich ziehen würden, wie "ZDF heute" berichtet. Der Hintergrund: Ausgerechnet diese Allee aus Buchenbäumen, in Irland und unter Touristen bekannt als Dark Hedges, ist Drehort der Serie "Game of Thrones". In der Erfolgsserie stellt die Straße die Kingsroad des Königreiches Westeros dar.

Behörden lassen Linie entfernen

Viele Fans zieht es seit dem Start der ersten Staffel vor fünf Jahren nach Nordirland, wo man viele der Original-Drehorte besichtigen kann. Sofort sei den Besuchern der neue, unerwünschte Mittelstreifen aufgefallen, heißt es im dem "ZDF"-Bericht.

Einige ""-Fans beschwerten sich offenbar umgehend bei den Behörden, denn die reagierten prompt und schickten die Straßenarbeiter erneut in die Bregagh Road, damit sie die unerwünschte Strichellinie wieder entfernen. Ohnehin seien die Straßenarbeiten ein Versehen gewesen, heißt es.

Sieht man die Streifen in der Serie?

So oder so war die Aufregung der Serienfans unnötig: Die Straßenbemalung hat die Dreharbeiten offenbar gar nicht beeinträchtigt, da der Asphalt der Allee auf den Aufnahmen sowieso mit Spezialeffekten verdeckt wird. Jetzt kann nichts mehr die Vorfreude der "Game of Thrones'"-Fans trüben - die sechste Staffel startet am 24. April.

js
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo