Startseite

Drachen, Duelle und Düsternis

Noch immer nicht in "Game of Thrones" eingestiegen? Das geht jetzt ganz einfach: RTL2 zeigt die Serie von Anfang an. Spannende Fantasy in Kino-Optik - das sollte man sich nicht entgehen lassen.

Von Ralf Sander

  Brienne von Tarth (Gwendoline Christie) ist in Staffel vier viel unterwegs - und auch um ihr Leben muss der Zuschauer zittern.

Brienne von Tarth (Gwendoline Christie) ist in Staffel vier viel unterwegs - und auch um ihr Leben muss der Zuschauer zittern.

Worum geht's?
Westeros ist in Aufruhr. In der mittelalterlich anmutenden Welt kämpfen mächtige Adelsfamilien um Macht und Herrschaft. Skrupellose Intrigen, brüchige Allianzen und komplizierte Familienbande lassen den Kontinent auf einen Bürgerkrieg zustürzen. Währenddessen bedrohen weitgehend unbemerkt auch Kräfte von außen Westeros. Und dann ist da noch längst verschwunden geglaubte Magie ... Und Drachen werden auch wieder zum Leben erweckt.

Und auf der Meta-Ebene?

Sex, Macht, Rache - die großen Themen für große Dramen werden in "Game of Thrones" in epischer Breite abgehandelt. Die Charaktere handeln ständig in der moralischen Grauzone zwischen Gut und Böse. Über allem aber schwebt der Tod. Alle kämpfen ständig auf die eine oder andere Weise ums Überleben. Wirklich jede Figur in dieser Serie kann sterben. Der Autor der Romanvorlage, George R. R. Martin, gab vor kurzem folgende Anekdote zum Besten: Schauspieler der Serie hätten ihn schon gebeten, ihren Charakter nicht umzubringen.

Warum muss ich das gucken?

Gewaltiger war Fernsehen selten: Schauplätze, Kostüme, Kulissen und Spezialeffekte sind auf Kinoniveau. Die Besetzung ist bis in die kleinsten Nebenrollen perfekt, die Atmosphäre düster, schmutzig und gewalttätig. Die Verwicklungen, Verschwörungen und die Wendungen der Geschichte erfordern volle Aufmerksamkeit (und eine Liste der Figuren und Schauplätze).

Wer hat's erfunden?

Das Mammutprojekt wird vom US-Bezahlsender HBO gestemmt. "Game of Thrones" basiert auf der bisher fünfbändigen Fantasy-Romanserie "Das Lied von Eis und Feuer" des US-amerikanischen Autoren George R. R. Martin. Derzeit schreibt Martin am sechsten Band, sieben sollen es insgesamt werden.

Bis wann lohnt sich das Gucken?

Alle Staffeln sind absolut sehenswert. In der dritten Staffel gibt es eine Folge, die die Zuschauer bis ins Mark erschüttert. Und nein, es handelt sich bei dieser Folge nicht um das Staffelfinale. In der vierten Staffel gibt es ebenfalls einige Szenen, die für Diskussionen gesorgt haben.

Für wen ist die Serie geeignet?

Fans von düsterer Fantasy und historischen Dramen müssen unbedingt reinschauen. Aber auch alle, die komplexe Geschichten lieben, kommen auf ihre Kosten.

Was bleibt hängen?

Die Titelsequenz mit der Landkarte von Westeros, aus der alle Schauplätze der Serie emporwachsen.

Wie kann ich die Serie gucken?

RTL 2 wiederholt die ersten drei Staffeln ab dem 3. Januar 2015 in mehreren Blöcken. Die vierte Staffel beginnt dann am 13. Januar. TNT Serie zeigt die 4. Staffel erneut vom 24. Dezember 2014 an. Auf DVD/Bluray gibt es das Epos auch, ebenso auf iTunes.

In den USA läuft die fünfte Staffel ab dem 12. April. Der deutsche Bezahlsender Sky zeigt die neuen Folgen in Originalfassung erstmals zeitgleich mit der US-Ausstrahlung innerhalb der Pakete SkyGo, Sky Online und Sky Anytime. Die synchronisierte Fassung folgt später auf Sky Atlantic HD.

Wie lang dauert's?

Die Staffeln haben jeweils zehn Folgen à 60 Minuten.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools