HOME

Märchen und Allgemeinplätze

Mit einer Sendung über das Nichtwählen ist Günther Jauch aus der Sommerpause zurückgekehrt - und musste dafür viel Kritik einstecken. Die Presseschau.

Günther Jauch ließ in seiner Sendung Wähler und Nichtwähler zu Wort kommen

Günther Jauch ließ in seiner Sendung Wähler und Nichtwähler zu Wort kommen

Exakt vier Wochen vor der Bundestagswahl am 22. September hat sich Günther Jauch aus der Sommerpause zurückgemeldet - und gleich ein heikles Thema auf die Tagesordnung gesetzt. "Denkzettel statt Stimmzettel - wozu noch wählen?" war die Sendung betitelt und sollte Wahlbefürwortern wie Nichtwählern die Gelegenheit geben, ihre Positionen auszutauschen. Das ist dem Talker nicht gegklückt, so das Fazit der meisten Medien. Eine Übersicht:

"Tagesspiegel"

Jauchs "Runde mit Politikverdrossenen und Enttäuschten ließ den Stimmungen, Ressentiments und Kränkungen freien Lauf", klagt Joachim Huber auf "Tagesspiegel.de", der vor allem die Zusammensetzung der Gäste kritisiert: "Die Jauch-Runde kippt nolens volens zu den Nichtwählern, ihren Stimmungen, Ressentiments, Kränkungen."

"FAZ"

Frank Lübberding regte sich bei "faz.net" besonders über die Ressentiments der Nichtwähler auf. "In dem Gestus des kritischen Bewusstseins versteckt sich schon lange jenes kleinbürgerliche Gerede, das außer Allgemeinplätze über die 'Politik' nichts Substantielles beizutragen hat." Selbst das autoritäre Denken werde so zur Realsatire, schreibt Lübberding, und zitiert die bekennende Nichtwählerin Andrea Hanna Hünniger: "Wenn Frau Merkel oder der Bundespräsident nichts zu aktuellen Themen zu sagen haben, warum soll ich dann darüber nachdenken?"

"Handelsblatt"

Auch Christian Bartels fand auf "handelsblatt.com" Hünninger besonders peinlich: "Ihre Behauptung, der amtierende Bundespräsident (dessen Namen sie vergessen zu haben behauptete), habe sich weder zu den NSU-Morden, noch zur NSA-Spähaffäre geäußert, hätte allerdings eine Einordnung verdient gehabt." Das größte Manko sei aber die Abwesenheit eines Moderators gewesen, der die verschiedenen Positionen konstruktiv ins Gespräch hätte bringen können.

"Welt"

Tim Slagman beklagt sich auf "welt.de" vor allem über den Auftritt des Verteidigungsministers: Thomas de Maizière bestätige "manches Klischeebild", das über seinen Berufsstand kursiere. "Rhetorische Nebelkerzen schleuderte keiner so elegant in den Raum wie er." Sein Resümee der Sendung: "So verstärkte sich der Eindruck, dass es sich bei dem Ganzen auch um ein Kommunikationsproblem handelt. Die einen fühlen sich nicht angesprochen, die anderen verstehen nicht, wieso."

"Frankfurter Rundschau"

Das sieht Daland Segler auf "fr-online.de" ganz ähnlich: "Oder glaubt wirklich noch jemand an die Mär von der anstehenden 'Richtungsentscheidung', die Thomas de Maizière wieder auftischte (...). Man hätte sich als Anwalt derer, die eine Teilnahme an Wahlen für unabdingbar halten, überzeugendere Persönlichkeiten gewünscht." Sein Fazit: "Rederei ohne klare Ergebnisse ist schließlich auch ein Grund für den Verdruss über die Politiker."

Zusammengestellt von Carsten Heidböhmer

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo