Startseite

Finale Freudentränen sind nur gespielt

Im Finale der Casting-Show von Bar Refaeli dürfen die Zuschauer live abstimmen. Kein Grund, auch live zu senden, dachte sich wohl Sat.1 - und ließ jede der drei Finalistinnen schon mal den Sieg üben.

Von Ina Linden

  Bungee-Jumping und Fast-Nackt-Aufnahmen im Meerjungfrauenkostüm: Bar Refaeli, Fotograf Oliver Gast (l.) und Model-Agent Peyman Amin veranstalteten Spektakuläres - spannend fanden das allerdings nur wenige.

Bungee-Jumping und Fast-Nackt-Aufnahmen im Meerjungfrauenkostüm: Bar Refaeli, Fotograf Oliver Gast (l.) und Model-Agent Peyman Amin veranstalteten Spektakuläres - spannend fanden das allerdings nur wenige.

  • Ina Linden

Sandy ist ein Glückspilz. Zum einen hat sie es ins Finale von Bar Rafaelis Modelshow "Million Dollar Shooting Star" geschafft, zum anderen hat ihr das Supermodel beim Shooting im Toten Meer den Glitter aus den Haaren gewaschen. Seitdem fühlt sich Sandy umso privilegierter - sagt sie in einem Interview. Ob sich die blonde Hamburgerin von der Israelin wohl auch das Talent zum Schauspielern abgeguckt hat?

Das Finale könnte es zeigen. Da das Fernsehen nur ungern etwas dem Zufall überlässt, hat Sat.1 wohl auch den Abschluss seiner gefloppten Castingshow bereits fertig im Kasten. Da die Zuschauer per Live-Voting die Siegerin küren sollen, mussten die drei Finalistinnen schon einmal vorjubeln.

Eine Sprecherin des Senders bestätigte, das Finale der Sendung sei in drei verschiedenen Fassungen in Kroatien aufgezeichnet worden. "Je nach Ausgang des Live-Telefon-Votings zeigt Sat.1 das entsprechende Ende", so die Sprecherin. "Die von den Anrufern gewählte Siegerin bekommt den Schlüssel zu ihrem Safe und darf das von ihr erspielte Preisgeld in sechsstelliger Höhe mit nach Hause nehmen." Zuvor hatte bereits das Medienmagazin DWDL.de von dem vorproduzierten Finale berichtet.

Models zeigten extremes Talent zum Leiden

Wer in den vergangenen Wochen einmal bei Model-Mama Bar reingezappt hat, dürfte ahnen, dass wohl jede der drei Varianten vor Freuden-, Schmerz- und Trauertränen nur so trieft. "Million Dollar Shootingstar" hat in waghalsigen und extrem offenherzigen Shootings von der heißen israelischen Wüste bis hin zum bitterkalten Island die Leidensfähigkeit seiner Models auf eine harte Probe gestellt. Die Zuschauer schalteten dennoch weg: Schon die zweite Folge wurde wegen schlechter Quoten von der Primetime in die Nacht verbannt – und lief statt um 20.15 Uhr erst um 23.15 Uhr.

So dürften viele Zuschauer die Augen nicht mehr lange genug offen halten, um zu erfahren, welches Mädchen seine körperlichen und seelischen Wunden vom Geldregen lindern lassen kann. Schließlich zeigt Sat.1 am 21. Dezember zunächst den Spielfilm "Santa Clause 3" und im Anschluss zwei Folgen der Comedy "Knallerfrauen", bis bei "Million Dollar Baby" um 1.40 Uhr die Lichter ausgehen.

Ina Linden, mit DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools