HOME

Candy entschuldigt sich - "Ich war sehr betrunken"

Er war der interessanteste Teilnehmer der Show. Doch nach einem Ausraster muss der Politikwissenschaftler das Lager verlassen. Nun folgt eine zweifelhafte Entschuldigung. Alles über das TV-Experiment.

Candy darf wieder zurück nach "Newtopia"

Althippie Candy muss das TV-Experiment verlassen

+++ Ein Entschuldigungsversuch von Candy +++

Candy, 44, hat sich nach seinem Rauswurf an einer Entschuldigung versucht. "Ich war sehr betrunken", wurde der sogenannte "Pionier" auf newtopia.de zitiert. "Ich habe meine Erinnerung verloren und das ist mir in den letzten neun Wochen in "Newtopia" schon drei Mal passiert. Gestern war das wieder so und da sind dann Sachen passiert, wie das bei vielen Familien schon mal vorkommt. Sachen, die normalerweise nicht passieren, für die man sich entschuldigen sollte."

Candy hatte nach einem feuchtfröhlichen Abend einen Streit unter der Gürtlelinie mit einer Kollegin angefangen, er wurde handgreiflich und von Sicherheitskräften abgeführt.

+++ Candy verlässt Newtopia +++

Liebe Zuschauer, liebe Community,
nach den Ereignissen der vergangenen Nacht haben wir beschlossen, dass Candy nicht nach Newtopia zurückkehren wird.
Über den Einzug neuer Pioniere informieren wir Euch so bald wie möglich."

Mit diesen Worten gaben der Sender Sat.1 und die Produktionsfirma Talpa Media den Auszug des Kandidaten Candy bekannt. Der Politikwissenschaftler hatte die Teilnehmerin Diellza aufs Übelste beleidigt: "Du hast einen Schwanz im Mund gehabt! Verpiss dich, du F...! Du hast einen Schwanz im Mund gehabt, wie jede andere Frau in Deutschland auch!" Die hatte daraufhin zurückgestänkert, es war daraufhin zu Handgreiflichkeiten gekommen, Candy war gar nicht mehr zu beruhigen.

+++ Fünf Kandidaten gehen +++

Aufstand der Kandidaten bei "Newtopia": Fünf Mitspieler haben die Gemeinschaft verlassen, der Livestream auf der Website wurde für 30 Stunden unterbrochen. Am Donnerstagmorgen lief er wieder. Der Sender und die Produktionsfirma Talpa teilten mit, die Unterbrechung sei erfolgt, weil sich nicht alle "Pioniere" mit der Tatsache hätten anfreunden können, dass die monatliche Nominierung ein Teil von "Newtopia" sei. Die Kandidaten Andreia, Tatjana, Lennert, Hans und Conny haben "Newtopia" verlassen. Zudem muss sich Aurica aus gesundheitlichen Gründen zurückziehen.

Hartz-IV-Empfänger Steffen träumt von einem Bordell in "Newtopia"

Hartz-IV-Empfänger Steffen träumt von einem Bordell in "Newtopia"

Am dritten Sendetag offenbarten die ersten Pioniere des TV-Experimentes "Newtopia", wie sie sich ihre schöne neue Welt vorstellen. Vor allem der 61-jährige Rostocker Steffen tat sich mit einer merkwürdigen Idee hervor: "Wenn die Frauen sexuell aktiv sind, schicken wir sie auf den Strich und schon haben wir Geld", so sein Plan, um Geld zu verdienen. Doch dazu wird es nicht kommen: "Sat.1 hat entschieden, dass es wie in der Sendung in Holland auch in Deutschland kein Bordell geben wird"; sagte ein Sendersprecher auf Anfrage der "Bild"-Zeitung. Denn Sat.1 begreift sich als Familiensender.

Das Format erfreut sich weiterhin guter Quoten. Zwar verlor die Show am Mittwoch im Vergleich zum Vortag 120.000 Zuschauer verlor, erreichte Sat.1 am Vorabend noch immer 2,48 Millionen Zuschauer. Damit war "Newtopia" die meistgesehene Sat.1-Sendung des Tages. Gut waren die Werte auch in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen: Dort lockte der Privatsender 1,29 Millionen Zuschauer. Das entspricht einem Marktanteil von 13,9 Prozent und liegt deutlich über dem Senderschnitt.

Die Sehnsucht nach der Freundin ist zu groß: Lenny wird "Newtopia" nach wenigen Tagen verlassen

Die Sehnsucht nach der Freundin ist zu groß: Lenny wird "Newtopia" nach wenigen Tagen verlassen

+++ Lenny verlässt Newtopia +++

Geplant war der Aufenthalt für 52 Wochen. Doch nach nur einer Woche hat "Newtopia"-Teilnehmer Lenny das Experiment abgebrochen und verlässt das Gut in Brandenburg. Der Grund für die vorzeitige Abreise ist ein ganz klassischer: Der 29-jährige Student geht der Liebe wegen. Er vermisst seine Freundin Sarah, mit der er seit eineinhalb Jahren liiert ist.

In einem Liebesbrief begründet er den Auszug aus "Newtopia". "Bild.de" hat den Brief veröffentlicht. Darin heißt es: "Du bist mein NEWTOPIA, mein vollkommenes Glück und meine wahre Liebe. Liebende Herzen soll man nicht trennen."

Das Schreiben gipfelt in einem Heiratsantrag: "Meine kommenden Reisen will ich nur noch mit dir bestreiten. Eine dieser Reisen soll der Tag unserer Ehe sein. Die weitere, der Moment unserer Familiengründung. Es heißt Reisende soll man nicht aufhalten. Ich stelle abschließend fest, dass man Liebende nicht trennen sollte – und dass Reisen zu zweit am schönsten ist."

Die Bilder von Lennys Auszug sind am Mittwochabend ab 19 Uhr auf Sat.1 zu sehen.

+++ Das TV-Experiment weiter mit guten Quoten +++

Auch am zweiten Tag kam "Newtopia" beim Publikum gut an. 2,60 Millionen Zuschauer sahen am Dienstagabend ab 19 Uhr, wie die 15 Aussteiger sich in ihrer brandenburgischen Kolonie einrichteten. Das entspricht einem Marktanteil im Gesamtpublikum von 9,6 Prozent. Zum Auftakt der Serie am Montag waren es mit 10,0 Prozent nur unwesentlich mehr Zuschauer gewesen. Während das TV-Experiment in der jüngeren Zielgruppe der 20- bis 29-Jährigen dramatisch verlor und 21,8 auf 13,4 schrumpfte, gewann die Show beim älteren Publikum hinzu.

+++ Starker Start für "Newtopia" +++

Für Sat.1 hat die Woche gut begonnen: Die neue werktägliche Show "Newtopia" holte am Montagabend ab 19 Uhr aus dem Stand 2,80 Millionen Zuschauer. Das entspricht einem Marktanteil von 10,0 Prozent und liegt damit deutlich über dem Senderschnitt. Bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen betrug der Marktanteil sogar 17,0 Prozent. Auch im Internet entwickelt sich die Show zum Renner. Auf der Website www.newtopia.de wurden nach Angaben des Senders bis Montagabend 900.000 Videos abgerufen.

che
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo