Startseite

Wigald und Bernhard zerlegen alles

Die "heute Show" ist in der Sommerpause. Jetzt testet das ZDF ob auch Krawall Quote bringen kann. Wigald Boning und Bernhard Hoëcker dürfen in "Nicht nachmachen!" kaputt machen was sich ihnen in den Weg stellt - alles im Dienste der Wissenschaft.

  Wigald Boning und Bernhard Hoëcker: Chaos stiften im Dienst von Wissenschaft, Lachern und Quote

Wigald Boning und Bernhard Hoëcker: Chaos stiften im Dienst von Wissenschaft, Lachern und Quote

Lustig wird's, wenn's kracht, zischt und blubbert. Und wenn mal wieder ein Experiment fehlgeschlagen ist, streckt der verrückte Professor mit angekokelten Haaren sein fassungslos doofes Gesicht in die Kamera. So oder so ähnlich hat man es in zahllosen Filmkomödien gesehen. Nun macht auch das ZDF auf dem Comedy-Sendeplatz am späten Freitagabend die Probe aufs Exempel. Die beiden ehemaligen Privat-TV-Schlauberger Bernhard Hoëcker und Wigald Boning setzen sich in ihrer satirischen Wissenschaftsshow "Nicht nachmachen!" über allerlei Verbote und den gesunden Menschenverstand hinweg.

Wenn man eine Sendereihe schon "Nicht nachmachen!" nennt und sich darin über Warnschilder, tägliche Verbote, gutgemeinte Ratschläge und naturwissenschaftliche Grundgesetze hinwegsetzt, dann muss man sie tatsächlich im Spätprogramm verstecken. Während der Sommerpause der kultigen Nachrichtensatire "heute Show" zünden die beiden Chaos-Forscher nun eine experimentielle Versuchsreihe, die für jüngere Zuschauer tatsächlich nicht geeignet ist. Allerdings empfiehlt sich das Abfackeln von Wohnzimmer-Feuerwerken, wie in der Sendung praktiziert, auch fürs etwas reifere Publikum nicht wirklich.

Das ZDF - eine Spur zu langsam

Auch wenn der Blödsinn blüht, ist zumindest im öffentlich-rechtlichen Fernsehen der Aufklärungsgedanke nicht vergessen. Und so betont die Redaktion auch: "'Nicht nachmachen' klärt auf und beugt gleichzeitig vor. Wir vermitteln anhand von spektakulären Experimenten, erläuternden Animationen und humorvollen Kommentaren, dass physikalische Gesetze und chemische Kettenreaktionen kein Zufall sind, sondern Naturgesetzen unterliegen, die man besser nicht missachten möchte." Sagt das ZDF.

Wigald Boning, der als Chef-Chaot der 2009 eingestellten SAT.1-Reihe "Clever! - Die Show, die Wissen schafft" schon einschlägig vorbelastet ist, rettet den anarchistischen Geist, den man aus "Jackass"-Formaten im privaten Trash-TV kennt, in die "Anstalt" herüber. Soll heißen: Zusammen mit seinem einstigen SAT.1-Kollegen Hoëcker ("Genial daneben") flutet er ein Badezimmer komplett oder versucht, eine überhitzte Fett-Pfanne mit Wasser zu löschen. Ihr gemeinsamer Tummelplatz ist nämlich kein Hochsicherheitslabor, sondern ein ganz normales, zumindest anfänglich funktionstüchtiges Haus, in dem Alltagserkundungen der extremen Art durchgeführt werden. Auf eine ähnliche Idee kam unlängst das "Galileo"-Team von ProSieben. Dessen Vorstadthaus steht schon längst nicht mehr.

ono/Rupert Sommer, Teleschau/TELESCHAU

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools