Startseite

Stefan Raab stürzt vom Mountainbike - und verliert

Großer Schreck bei "Schlag den Raab": Beim Cross-Parcours des Mountainbike-Rennens stürzt der Entertainer Stefan Raab schwer und zieht sich eine Gehirnerschütterung zu. Doch die Kampfnatur hält sich für unkaputtbar und macht weiter. Am Ende triumphiert jedoch ein anderer.

In voller Fahrt nimmt Stefan Raab Kurs auf das Hindernis beim Mountainbike-Rennen. Bei "Schlag den Raab" tritt der Entertainer gegen den 29-jährigen Unfallchirurgen Hans Martin aus Stolpe auf Usedom an.

Und dann die Schrecksekunde auf dem Cross-Parcous: Raab gerät ins Straucheln, stürzt vom Rad und fällt aufs Gesicht. Benommen bleibt er minutenlang auf dem Boden liegen, bevor er wieder aufsteht und weitermacht, um in der nächsten Runde ein zweites Mal zu stürzen. Der Aufprall war offenbar so heftig, dass er sich danach an keinen der beiden Stürze erinnern kann.

Auch seinem Kontrahenten Hans Martin wird der Parcours zur Stolperfalle. Er stürzt ebenfalls, kann sich aber wieder aufrappeln. Als er bemerkt, dass Raab enebfalls gestürzt und am Boden liegen geblieben ist, bricht der Chirurg seine Runde ab und eilt dem Moderator zu Hilfe. Eine sportliche und faire Geste!Während Stefan Raab ärztlich versorgt werden muss, ist seinem Gegner nichts geschehen. Nach zwei weiteren Runden geht das Spiel an Hans Martin. 17:11 Punkte für den Herausforderer.

Mit blutigen Schrammen im Gesicht und sichtlich mitgenommen setzt Stefan Raab das Duell fort. Er hat eine Gehirnerschütterung.

Am Ende muss sich Raab seinem Herausforderer geschlagen geben, Hans Martin gewinnt zwei Millionen Euro. Raab nimmt es gelassen: "Hans Martin war nicht nur ein starker, sondern auch sympathischer Kandidat. Er hat bis zum Ende gekämpft und verdient gewonnen".

Was er mit dem Geld anstellt, weiß der Gewinner noch nicht, vielleicht kauft er sich ein neues Auto. "Ich hatte den ganzen Abend über ein gutes Gefühl. Meine Stärke war am Ende vor allem ein solides Allgemeinwissen", erklärt der Usedomer seinen Sieg.

mlr

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools