HOME

James Gandolfini wird in New York beerdigt

James Gandolfini soll am Donnerstag in den USA beigesetzt werden. Der "Sopranos"-Star ist in der vergangenen Woche während eines Urlaubs in Rom an einem Herzinfarkt gestorben.

Die italienische Zeitung "L'Unità" nimmt Abschied von James Gandolfini alias Tony Soprano. Der US-Schauspieler ist während eines Italien-Urlaubes überraschend an einem Herzinfarkt gestorben.

Die italienische Zeitung "L'Unità" nimmt Abschied von James Gandolfini alias Tony Soprano. Der US-Schauspieler ist während eines Italien-Urlaubes überraschend an einem Herzinfarkt gestorben.

Der Leichnam von James Gandolfini wird am Montag nach New York überführt. Am Donnerstag soll die Beerdigung in der Kathedrale Saint John the Divine im Stadtteil Manhattan stattfinden. Michael Kobold, ein Freund von Gandolfini und gleichzeitig Sprecher der Familie, ließ US-Medien am Sonntag wissen, dass die Zusammenarbeit mit den italienischen Behörden äußerst positiv verlief und die sterblichen Überreste am Montag in die USA geflogen werden. Die "Los Angeles Times" zitierte aus einem Schreiben der engsten Angehörigen von Gandolfini an die italienischen Behörden: "Es war uns eine Ehre, Gast in Ihrem wunderschönen Land zu sein, trotz der schwierigen Umstände. Wir danken Ihnen aufrichtig."

Gandolfini war am vergangenen Mittwoch in Rom im Alter von 51 Jahren überraschend an einem Herzinfarkt gestorben. Er hielt sich als Urlauber in der italienischen Hauptstadt auf und wollte anschließend zu einem Filmfestival in Sizilien reisen. Er hinterlässt seine Frau, die gemeinsame Tochter Liliana, acht Monate alt, und seinen Sohn Michael, 13. Serienfans kennen den Schauspieler als Tony Soprano, das Familienoberhaupt in der populären Mafia-Serie "The Sopranos". Die Serie und ihre Darsteller wurden unter anderem mit 21 Emmy-Awards und fünf Golden Globes ausgezeichnet.

juho/DPA/Bang/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo