HOME

Ulrich Tukur hat zu viel "Tatort"-Mist gesehen

Bis zu fünf "Tatorte" sind mit ihm als "Tatort"-Kommissar geplant, ob es mehr werden - unklar. Aber Ulrich Tukur ist die Krimireihe ohnehin zu seicht. "Ich habe zu viel Mist gesehen", sagte er.

Macht noch zwei bis drei "Tatorte" und schaut dann weiter: Schauspieler und "Tatort"-Kommissar Ulrich Tukur.

Macht noch zwei bis drei "Tatorte" und schaut dann weiter: Schauspieler und "Tatort"-Kommissar Ulrich Tukur.

Der Schauspieler und "Tatort"-Kommissar Ulrich Tukur, 55, würde gern anspruchsvollere "Tatort"-Folgen sehen und spart nicht mit Kritik am Fernsehkrimi-Format in der ARD. "Ich bin kein eingefleischter "Tatort"-Fan. Ich habe zu viel Mist und Durchschnitt gesehen", sagte er zum Ende der Dreharbeiten für seinen dritten "Tatort" bei einer Zwischenstation in Fulda.

Der vielfach mit Auszeichnungen geehrte Tukur befand: "Man sollte mit dem "Tatort" mehr experimentieren, Ungewohntes zeigen. Da muss man mal aus der Reihe fallen dürfen und bei aller Unterhaltung auch ein wenig anstrengen und den Zuschauer etwas höher springen lassen. Sonst wird am Ende alles seicht und beliebig."

Seine Zukunft als Ermittler Felix Murot aus Wiesbaden lässt er offen: "'Tatort' vier und fünf sind geplant. Danach weiß ich nicht, ob es weitergeht und wie. Wenn ich merke, dass es mir keinen Spaß mehr macht, höre ich auf." Der dritte Tukur-"Tatort" (Regie: Justus von Dohnányi) wird voraussichtlich im Dezember 2013 gezeigt.

nik/DPA/DPA
Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo