HOME

"Tatort" aus Kiel: Das ist die Neue von Kommissar Borowski

"Tatort"-Kommissar Borowski aus Kiel muss auch in Zukunft nicht allein ermitteln: Nach dem Ausstieg von Sibel Kekilli bekommt er eine neue Frau an seine Seite. Dabei handelt es sich um die 26-jährige Almila Bagriacik.

Almila Bagriacik

Schauspielerin Almila Bagriacik in Berlin auf der Internetkonferenz re:publica

Nach sieben Jahren und 14 Fällen hatte sie keine Lust mehr auf die Rolle der Kommissarin Sarah Brandt: Sibel Kekilli stieg freiwillig beim Kieler "Tatort" aus. "Es braucht natürlich eine Portion Mut, nicht weiter zu machen, aber ich möchte als Schauspielerin wieder mehr Freiraum für andere Projekte und Rollenangebote haben", sagte Kekilli Anfang des Jahres der "Süddeutschen Zeitung". Der NDR bedauerte Kekillis Entscheidung zutiefst, bestätigte aber schon damals, dass Kommissar Klaus Borowski, gespielt von Axel Milberg, wieder eine Partnerin an seiner Seite haben werde.

Mäßige Quoten für den den letzten "Tatort" mit Kekilli

Die scheint nun gefunden. In Kekillis Fußstapfen soll die 26-jährige Schauspielerin Almila Bagriacik treten. Das berichte die "Bild am Sonntag". Die Zeitung zitiert Schauspieler Axel Milberg mit den Worten: "Ich war in den Findungsprozess involviert und bin sehr zufrieden mit unserer Wahl." Inzwischen hat der NDR, der den "Tatort" aus Kiel produziert, die Personalie offiziell bestätigt.

Laut "Bild am Sonntag" sollen die Dreharbeiten bereits in wenigen Tagen beginnen. Erst am vergangenen Wochenende war die letzte Folge mit Sibel Kekilli ausgestrahlt worden. Der "" mit dem Titel "Borowski und das Fest des Nordens" lockte allerdings nur rund sechs Millionen Zuschauer vor den Fernseher - so wenig wie keine andere Episode der Krimireihe in diesem Jahr. Selbst den im Februar ausgestrahlten stark mundartlich geprägten Fall "Babbeldasch" aus Ludwigshafen sahen mehr Menschen.

Almila Bagriacik drehte bereits mit Sibel Kekilli

Mit einer neuen Kommissarin sollen die Zuschauerzahlen für den "Tatort" aus Kiel nun wieder steigen. Die 1990 in Ankara geborene und in Berlin aufgewachsene Bagriacik hat ausreichend Erfahrung im Krimi-Genre. 2013 wirkte sie bereits im letzten Fall der Frankfurter "Tatort"-Ermittler Joachim Król und Nina Kunzendorf mit. Zudem spielte sie in Krimi-Reihen wie "Der Kriminalist", "Der Alte" und "Kommissar Pascha".

Im vergangenen Jahr war Bagriacik als beste Nachwuchsschauspielerin für den Bunte New Faces Award nominiert. Beim Deutschen Fernsehpreis im Februar gewann der Mehrteiler "Die Opfer - Vergesst mich nicht", ein Doku-Drama über die Opfer der NSU-Morde, mit Bagriacik in der Hauptrolle.

Sibel Kekilli dürfte mit ihrer Nachfolgerin zufrieden sein, denn 2010 standen die beiden Frauen gemeinsam vor der Kamera. In Feo Aladağs Drama "Die Fremde" spielten sie Schwestern. Für Kekelli folgte noch im selben Jahr der erste "Tatort"-Auftritt als Kommissarin Sarah Brandt, für die damals 20-jährige Bagriacik war es die erste Rolle und der Beginn ihrer Schauspielkarriere.

In der ersten Version des Artikels hatten wir Axel Milberg mit den folgenden Worten über Bagriacik  zitiert: "Eine sehr liebenswerte junge Dame mit kurdischen Wurzeln (...)". Das Management der Schauspielerin und der NDR haben dazu richtig gestellt, dass Almila Bagriacik keine kurdischen Wurzeln hat. Wir haben die entsprechende Passage entfernt.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo