Startseite

Gute Action nach "Leipziger Art"

Eine Woche nach der Schweiger-Premiere anzutreten, ist gewiss keine leichte Aufgabe. Doch die Leipziger "Tatort"-Ermittler Simone Thomalla und Martin Wuttke lösten sie mit Bravour - und Action.

Von Swantje Dake

  Für 20 Meter reicht Kepplers (Martin Wuttke) Luft - danach muss er die Verfolgungsjagd abbrechen

Für 20 Meter reicht Kepplers (Martin Wuttke) Luft - danach muss er die Verfolgungsjagd abbrechen

Ja, was sollte denn jetzt noch kommen? Nach dem Schweiger-Debüt mit Rekordquote lag die Messlatte hoch. Noch mehr Tote? Noch mehr Blut? Mehr von dem Krach-Bäng-Krawumm? Das war von den Hauptkommissaren Eva Saalfeld (Simone Thomalla) und Andreas Keppler (Martin Wuttke) kaum zu erwarten.

Doch Saalfeld und Keppler bewiesen das Gegenteil. Sie begegneten dem Hamburger Kollegen Tschiller durchaus auf Augenhöhe. Allerdings blieben sie der "Tatort"-Manier treu und verzichteten auf Action um der Action willen. Bereits in den ersten fünf Minuten - der Vorspann war noch nicht mal vorbei - gab es den ersten brennenden Menschen. Auf gleich vier Leichen brachte es der "Schwarze Afghane". Eine ungewöhnlich hohe Sterberate am Sonntagabend. Deutet sich da eine Entwicklung zu mehr Thriller-Elementen im "Tatort" an?

Weniger Provinz, mehr Stars

Zumindest wurden auch im aktuellen Leipziger Fall wieder die ganz großen kriminellen Themen gewälzt - statt Mädchenhandel und Mafia waren es diesmal Islamismus, Terrorismus und Drogenhandel. Der klassische Mord in der Familie mit den Motiven Eifersucht, Rache oder Gier scheint im "Tatort" eine Auszeit zu nehmen. Auch geht es nicht mehr ohne Spezialeinsatzkommando, das durch den Schlamm robbt, und Kollegen, die aus übergeordneten Behörden den Kommissaren ins Handwerk pfuschen, dabei stets am Rande der Legalität und mit hoher Brutalität operieren. Das hatte vor dem neuen Hamburger Ermittler schon das Duo aus Bremen erfahren müssen.

Dieses überbordende Angebot an Action wurde im Leipziger Fall mit einem entsprechenden Staraufgebot garniert. Ganz wunderbar: Sylvester Groth als zwielichtiger Spediteur Müller. Als Drogenschmuggler ist er eigentlich der Böse, doch die Sympathien des Zuschauers fliegen ihm zu, als seine Tochter vom Attentäter festgehalten wird. Anatole Taubman glänzte als zwielichtiger Kollege vom Militärischen Abschirmdienst. Auch Kostja Ullmann war eine tolle Besetzung für den hochbegabten Studenten Arian Bakhtari, dessen terroristisches Handeln sich nicht in Religion und Weltanschauung begründet.

Thomalla stöckelt sich durchs Unterholz

Saalfeld und Keppler gaben sich abgebrüht und schnoddrig. "Menzel, ich will, dass sie die ganze Halle auseinandernehmen", herrschte Keppler den Kriminaltechniker an. "Es riecht hier, als ob hier gerade gegrillt wurde", kommentierte Saalfeld die unfreiwillige Selbstverbrennung. Thomallas Figur Saalfeld ist mittlerweile der coole Cop, den nichts mehr schocken kann. Doch ein Tick zu cool: Wenn die Kommissarin in Pumps und mit hochgeschnürtem Dekolleté durchs Unterholz stöckelt, muss man sich wirklich fragen, ob das Simone Thomallas Interpretation ist oder das so im Drehbuch steht.

Und wenn Letzteres: Warum tut Thomalla nichts dagegen? Kollege Keppler hingegen ermittelte zwei Tage in seinem Vietnamurlaubs-Outfit, kam unausgeschlafen und verschwitzt daher, japste nach 20 Metern Verfolgungsjagd und gab sich auch mit einer blutenden Schramme zufrieden - höchst sympathisch. Diese Unzulänglichkeiten der Kommissare machen einen guten "Tatort" aus.

Wie auch das offene Ende, das den Zuschauer ganz galant zurück an die Realität übergibt. "Wo ist die vierte Granate", ist Kepplers letzter Satz an seine Kollegin. Der von Rachegelüsten getriebene Student hatte vier US-Signalraketen gestohlen. Nur drei haben die Kommissare gefunden. Der Satz bleibt unbeantwortet im Raum hängen. Ein hervorragender Kniff, der wirklich gute "Tatort"-Unterhaltung vom "Schweiger"-Tatort unterscheidet: Am Ende ist nicht immer alles gut.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools