Startseite

Saarland - Wir können alles. Außer Tatort

War es der schlechteste "Tatort" des Jahres? Die meisten Kritiker ließen an dem Saar-"Tatort" jedenfalls kein gutes Haar. In den sozialen Netzwerken reagierten die Nutzer mit Spott und Humor.

  Lustig gemeint: Kommissar Stellbrink (Devid Striesow) überholt mit seinem orangen Roller die Motorrad-Gang. Und wie heißt deren Anführer? Mutti!

Lustig gemeint: Kommissar Stellbrink (Devid Striesow) überholt mit seinem orangen Roller die Motorrad-Gang. Und wie heißt deren Anführer? Mutti!

So viel Einigkeit unter den TV-Kritikern war selten: Der aktuelle Saarland-"Tatort" mit Devid Striesow wurde fast einmütig verrissen - und das mit deftigen Worten. "Redakteur Bauer und Regisseur Salonen haben kein Gefühl für schrägen Humor. Sie bräuchten dringend jemanden, der ihnen das mal sagt", schreibt etwa Holger Gertz auf "sueddeutsche.de". "So, wie es jetzt läuft, verschleudert Striesow sein Talent. Der SR verschleudert seinen Namen (…). Und der Zuschauer verschleudert Lebenszeit, wenn er sich das ansieht."

War der aktuelle "Tatort" der schlechteste des Jahres?

Kaum besser kommt der Fall auf "taz.de" weg: "Konnte man beim letzten Mal getrost nach 20 Minuten ausschalten, dann kann man diesmal gewiss sein: Man braucht gar nicht erst einschalten. An Striesow liegt es nicht. Der ist zweifelsohne ein guter Schauspieler. Aber selbst der hellste Stern verblasst, wenn die Story zum Gähnen, die restliche Besetzung durchschnittlich und die Spannungskurve gleich Null ist", heißt es in der Kritik von Celestine Hassenfratz.

Bitter bilanziert Christian Buß bei "Spiegel-Online": "Die zweite Episode mit Devid Striesow bestätigt leider nur den Eindruck der desaströsen ersten: Der Relaunch des Saar-'Tatorts' ist gescheitert."

Flache Gags

Und auch bei stern.de-Rezensentin Sophie Albers stieß die Folge auf wenig Gegenliebe: "Aber alles - und es tut mir leid, das sagen zu müssen - wie im ersten Stellbrink-"Tatort" wieder knapp daneben. Denn Striesow als einzige Blume kann keine ganze Wiese erblühen lassen - um es mal poetisch auszudrücken."

Die Rezension auf "Focus-Online" stört sich vor allem an dem Humor: "Striesow bekommt derart flache Gags in sein Drehbuch geschrieben, für die sich in den 90ern sogar die Macher von 'RTL Samstag Nacht' fremdgeschämt hätten. Genau genommen, nervt er mit seinem Rumgeblödel irgendwann sogar gewaltig und man sehnt sich als Zuschauer einfach nach einem stinknormalen, grundsoliden 'Tatort'."

Devid Striesow lustiger als Otto Waalkes?

Genau den Punkt sah aber Felix Müller anders. Auf "welt.de" lobte er vor allem die komische Seite der Folge: "Denn dieser 'Tatort' tut gar nicht so, als würde er sich selbst ernst nehmen. Er funktioniert so wie diese eine Filmszene mit Otto Waalkes, in der Otto in die Rockerkneipe kommt, wo dann schlagartig die Rockmusik ausgeht und ein Rocker diesen blöden Witz erzählt. Nur dass Devid Striesow viel lustiger ist als Otto Waalkes und auch keine Witze dafür braucht."

In der "Saarbrücker Zeitung" überwiegt die lokalpatriotische Sichtweise. Rezensent Florian Mayer findet die aktuelle Folge sogar besser als die aktuellen Fälle der Publikumslieblingen aus Hamburg und Münster: "Dieser saarländische 'Tatort' muss sich nicht verstecken. Im Vergleich mit Til Schweigers Kugelhagel-Debüt in Hamburg schneidet Stellbrink wesentlich geistreicher und unterhaltsamer ab. Selbst der letzte Fall aus Münster wirkt gegenüber der SR-Variante stark überzogen."

Spott in den sozialen Netzwerken

Eine Sichtweise, die der Kollege aus dem Saarland wohl exklusiv vertritt. Zumindest die Reaktion bei Twitter war eindeutig: Daumen runter. "Der dritte #tatort mit Striesow und Brück wird seit Donnerstag gedreht.@Tatort Und das ganze Büro so: Und hoffentlich auch der letzte!", schreibt Guivowint. Ulrich Dorn findet: "Saarland #tatort total daneben". Ähnlich deutlich wird Michael Lack‏: "So einen idiotischen Tatort wie gestern gab es in der Geschichte der Fernsehreihe seit 1970 noch nie! Gute Nacht ARD!"

Viele Nutzer reagieren aber auch mit Humor auf den missratenen "Tatort". Zur Leistung von Sandra Steinbach als Nicole Dubois schreibt ein Zuschauer: "Wie gut, dass sie Staatsanwältin geworden ist - und nicht Schauspielerin."

Besonders populär ist ein Bild, das gerade im Internet Runde macht und den Saarländischen Rundfunk auf die Schippe nimmt. Darauf steht: "Wir können Alles. Außer Tatort."

Zusammengestellt von Carsten Heidböhmer

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools