HOME

"Bibi ist einfach 'ne Wucht"

Spitzenquote nach der Sommerpause: Fast neun Millionen Zuschauer sahen am Sonntag den "Tatort". Was macht die Wiener so erfolgreich? Bibi Fellner und ein Hauch "Ich heirate eine Familie".

Erfolgreiches Duo: Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer als Kommissare Bibi Fellner und Moritz Eisner

Erfolgreiches Duo: Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer als Kommissare Bibi Fellner und Moritz Eisner

Lang war sie, die Sommerpause für den "Tatort". Wegen der Fußball-Weltmeisterschaft wurden die Fans der ARD-Krimireihe bereits im Juni nicht mehr mit frischen Folgen versorgt. Stattdessen gab es "Tatorte" aus der Konserve. Umso größer war offenbar nun die Wiedersehensfreude. Die neue Folge "Paradies" erreichte Spitzenwerte bei der Zuschauerquote.

Fast neun Millionen Menschen schalteten am Sonntagabend ein. Mit 8,96 Millionen Gesamtzuschauern kam der Wiener "Tatort" auf einen fabelhaften Wert und verwies die Konkurrenz von ZDF, RTL und ProSieben auf weit abgeschlagene hintere Plätze. Auch die Reichweite kann sich sehen lassen. 27,0 Prozent aller Fernsehenden schalteten den Altersarmut thematisierenden Kriminalfall ein. Zum Vergleich: Den neuen Sonntagskrimi im ZDF "Der Pathologe - Mörderisches Dublin" wollten nur 4,6 Prozent sehen.

Das gute Abschneiden der Österreicher dürfte nicht nur der Rückkehr aus der Sommerpause, sondern auch den beliebten Kommissaren Bibi Fellner und Moritz Eisner, gespielt von Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer, geschuldet sein. Via Twitter schwärmten viele Zuschauer von Bibi. Die Kommentare reichten von "Die Bibi Fellner ist einfach 'ne Wucht!", bis hin zu "Ich lege mich fest: die Bibi Fellner ist die allersuperste Kommissarin aller Tatorte".

Peter Weck als mörderischer Opa

Allerdings dürfte auch ein Nebendarsteller die Zuschauer neugierig gemacht haben. Peter Weck spielte in dem Krimi einen Mann im Pflegeheim mit einem düsteren Geheimnis. "Heute 84. Früher mal Familienheirater und Sissi-Schwager", kündigte die ARD den TV-Veteranen via Twitter an und spielte damit auf seine Rollen in den "Sissi"-Filmen und in der ZDF-Serie "Ich heirate eine Familie" an.

Auch als mörderischer Opa machte sich Weck gut. Die Rolle schien ihm wie auf den Leib geschneidert. Dass Thekla Carola Wied und Hamster "Bommel" fehlten, beeinträchtigte das Wiedersehen mit Weck nicht im Geringsten. Im Gegenteil.

mai

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo