HOME

Simone Thomalla hält Sexismus-Debatte für überflüssig

Die Schauspielerin Simone Thomalla hat sich kritisch zur "Aufschrei"-Debatte geäußert. Es ist nicht das erste Mal, dass die "Tatort"-Kommissarin eine ungewöhnliche Position vertritt.

Simone Thomalla, hier mit ihrer Tochter Sophie (l.): "Wenn mir einer an den Hintern langt, dann kriegt er eine geschossen"

Simone Thomalla, hier mit ihrer Tochter Sophie (l.): "Wenn mir einer an den Hintern langt, dann kriegt er eine geschossen"

Die "Tatort"-Schauspielerin Simone Thomalla (47) hält rein gar nichts von der "Aufschrei"-Debatte um Sexismus. Das Ganze sei überflüssig wie ein Kropf, sagte Thomalla der #link;http://sz-magazin.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/39535/Sagen-Sie-jetzt-nichts-Simone-Thomalla;"Süddeutschen Zeitung"#. "Abgesehen von echter, handfester Belästigung am Arbeitsplatz oder Erpressung Schutzbefohlener oder Untergebener: Wenn wir Frauen es nicht mehr hinkriegen, einen blöden Spruch zu kontern, dann gute Nacht. Wenn mir einer an den Hintern langt, dann kriegt er eine geschossen, ganz einfach."

Sie sei auch absolut gegen die Frauenquote, sagte Thomalla. Einen Job müsse derjenige kriegen, der dafür wirklich besser qualifiziert ist. Diese Überzeugung habe sicher mit ihrer Herkunft aus der DDR zu tun, wo berufstätige Frauen völlig normal waren. "Ich halte überhaupt nichts von Ost-West-Klischees. Aber was das Bild der Frau angeht, da war die DDR tatsächlich weiter." Thomalla wurde 1965 in Leipzig geboren.

steh/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo