Startseite

Friede, Freude, Stuhlumdrehen

Prosieben vermittelt Lebensweisheiten: Selbst, wenn du nicht so aussiehst, als gehörtest du ins Fernsehen, kannst du trotzdem eine tolle Stimme haben. Die Juroren erlebten zum Auftakt von "The Voice of Germany" so manche Überraschung.

Von Katharina Gipp

  Kehren vorübergehend der Bühne den Rücken zu: "The Voice of Germany"-Juroren Xavier Naidoo, Sascha Vollmer und Alec Völkel von The Bosshoss, Nena und Rea Garvey (v. l.)

Kehren vorübergehend der Bühne den Rücken zu: "The Voice of Germany"-Juroren Xavier Naidoo, Sascha Vollmer und Alec Völkel von The Bosshoss, Nena und Rea Garvey (v. l.)

  • Katharina Gipp

Bei einem guten Essen gilt der Spruch "Das Auge isst mit". Wenn es um den Konsum von Musik geht, hört das Auge meistens auch mit. Das gilt insbesondere für TV-Castingshows, wo ein ansprechendes Äußeres den Kandidaten ganz sicher nicht schadet. Wer nicht gut genug singen kann, präsentierte sich bei "DSDS" Dieter Bohlen einfach im knappen Outfit - und oft passte das dann schon irgendwie mit dem Potenzial.

Die Casting-Show "The Voice of Germany" will es anders machen. Hier soll es allein auf die Stimme der Kandidaten ankommen. So sitzt die Jury aus Nena, Xavier Naidoo, Rea Garvey und der Band The Bosshoss mit dem Rücken zum Kandidaten und muss sich allein auf ihr musikalisches Gehör verlassen. Da ist die Überraschung beim Umdrehen schon programmiert. Ein Exempel wird statuiert. Auch Menschen, die unförmige Körper, scheußliche Frisuren oder eine unheimliche Körpersprache haben, können in einer Castingshow in die zweite Runde kommen. Was macht schließlich die Optik, wenn auf Viva und MTV eh keine Musik gespielt wird?

Ziehen und Zerren um die Kandidaten

Wenn den Juroren eine Darbietung gefällt, buzzern sie und bewerben sich so als Mentor für den Kandidaten. Der Stuhl dreht sich, und der Juror darf sich auch endlich ein optisches Bild von dem Kandidaten machen.

Am Donnerstagabend wurde eigentlich ständig auf den roten Knopf gedrückt. Oft mussten sich die Kandidaten zwischen mehreren Juroren entscheiden. Die meisten Teilnehmer wollten von Reamonn-Sänger Garvey und Nena betreut werden. The Bosshoss mussten sich als selbsternannte "Underdogs" mit einer Kandidatin zufrieden geben und Xavier Naidoo war ziemlich wählerisch.

Man kann nicht gerade behaupten, die Juroren hätten um ihre Kandidaten gekämpft. Jeder hat brav sein Plädoyer gehalten und dann abgewartet, was passiert. Spannung sieht anders aus. Selbst die Kandidaten, für die niemand buzzern wollte, brachten nicht die nötige Portion Drama - denn auch sie waren alle "eigentlich gut". Bei einem der weniger Glücklichen handelte es sich um Sebastian Deyle, einen ehemaligen Soap-Darsteller auf der Suche nach Aufmerksamkeit oder einer neuen Geldquelle. Mit Udo Jürgens' "Ich glaube" habe er Xavier Naidoo beeindrucken wollen - hat er aber nicht.

Im weiteren Verlauf der Show sollen die Juroren - stellvertreten durch ihre Kandidaten - gegeneinander antreten. Hier wird der Weichspülgang der Sendung vorübergehend unterbrochen, um künstlich ein wenig Dramatik hinzuzufügen: Die Teilnehmer begegnen sich im Boxring.

Fremdschämen für den Moderator

"The Voice of Germany" hat im Vergleich zu anderen Formaten des Genres einen recht niedrigen Fremdschämfaktor. Der größte Teil der gezeigten Kandidaten ist einigermaßen talentiert, sie werden nicht gezwungen, traurige Geschichten zu erzählen, und die Jurymitglieder sind nicht krampfhaft lustig. Die hin und wieder eingeblendeten Moderationsversuche von Stefan Gödde hätten allerdings noch herausgeschnitten werden können.

Mit der Quote kann Prosieben mehr als zufrieden sein. Die Attacke der Konkurrenz hat man souverän abgewehrt: RTL hatte außer der Reihe eine Ausgabe von "Das Supertalent" am Donnerstag gesendet - um Prosieben den Start zu verhageln. Der Versuch ist gescheitert: In der für Privatsender wichtigen werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen verbuchte "The Voice of Germany" einen Marktanteil von 23,8 Prozent (3,06 Millionen Zuschauer) und lag damit klar vor dem RTL-Pendant, das nur 22,8 Prozent (2,99 Millionen Zuschauer) sehen wolten. Beim gesamten Publikum waren die Verhältnisse allerdings umgekehrt: "Das Supertalent" sahen 5,83 Millionen Zuschauer (18,1 Millionen Marktanteil), das Prosieben-Format 3,89 Millionen (12,4 Prozent).

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools