Startseite

Wenig Musik, viel Erfolg

"The Voice of Germany" ist die derzeit erfolgreichste Castingshow: Die Quoten sind gut, die Kritiker voll des Lobes. Erstaunlich, denn um Musik geht es nur am Rande, wohl auch heute Abend beim Finale.

Von Carsten Heidböhmer

  Sie werden im Finale auch singen, aber gewiss nicht zu viel: Nick Howard, Michael Lane, James Borges und Isabell Schmidt (v.l.)

Sie werden im Finale auch singen, aber gewiss nicht zu viel: Nick Howard, Michael Lane, James Borges und Isabell Schmidt (v.l.)

Let's get ready to rock", brüllt Moderator Thore Schölermann zu Beginn der Halbfinal-Sendung ins Mikro. Schließlich handelt es sich hier um eine Gesangs-Castingshow, und da geht es vor allem um Musik. Oder nicht? Untersucht man eine Folge von "The Voice of Germany" im Detail, kommt man zu einem ganz anderen Ergebnis, das überraschen mag: Musikeinlagen kommen in den 180 Minuten dieser Sendung nur in homöopathischen Dosen vor.

Eine detaillierte Analyse der Halbfinal-Show legt den geringen Stellenwert offen, den Gesang in diesem Castingkonzept hat. Dass ein großer Teil der drei Stunden, die die Show dauert, für Werbeblöcke draufgeht, ist dabei noch am wenigsten verwunderlich, schließlich hängen die Ausrichter Sat.1 und ProSieben als Privatsender nicht an den üppigen Gebührentöpfen, aus denen sich die öffentlich-rechtlichen Sender bedienen können. Mit insgesamt 51 Minuten Werbezeit wird die Geduld der Zuschauer zwar schon arg strapaziert - aber geschenkt. Viel erstaunlicher ist, dass die Nachwuchskünstler lediglich 28 Minuten und 32 Sekunden singen - alle acht zusammengerechnet. Nur wenn man den Auftritt von Xavas, dem gemeinsamen Projekt von Juror Xavier Naidoo und dem Rapper Kool Savas, hinzurechnet, kommt man auf mehr als eine halbe Stunde Gesangszeit.

Kein Stück länger als drei Minuten

Zu sagen, Musik sei hier störendes Beiwerk, ist vielleicht etwas zu viel gesagt. Aber das Konzept der Sendung sieht klar vor, dass die Songs in engen Grenzen gehalten werden: Kein Stück dauert hier - mit Ausnahme des Gastbeitrags der "richtigen" Künstler Xavas - länger als drei Minuten. Die meisten bringen es nicht einmal auf zweieinhalb Minuten. Ganz nach dem Motto: Bloß nicht den Zuschauer mit zu vielen Tönen langweilen. Während Werbeblöcke von zehn Minuten zumutbar sind, scheint die Toleranzschwelle bei Musik deutlich niedriger zu liegen.

Der Löwenanteil des Formats geht für Einspielfilme, Bewertungen der Jury und die Ankündigung der Telefonvotings drauf. Vor allem dem Palaver und den Sticheleien der Juroren wird viel Raum gegeben. Denn auch wenn es Vordergründig darum geht, eine neue Stimme zu entdecken, wird schnell klar: Es handelt sich hier um keine Konzertshow, sondern um abwechslungsreiche, gepflegte Fernsehunterhaltung.

Damit ähnelt das Konzept eher "Wetten, dass ..?" als beispielsweise "Unser Star für Oslo", der Castingshow von Stefan Raab. Denn während bei Raab wirklich die Musik im Zentrum stand, ist auch "Wetten, dass ..?" eine bunt gemische Show, in der Musik immer wieder eingestreut wird, mehr als 28 Minuten sind auch hier selten. Im Zentrum stehen die (mehr oder weniger) launigen Gespräche mit den auf dem Sofa sitzenden Promis. Einziger Unterschied: Bei "The Voice" sitzen die Promis auf Stühlen.

Begabte Amateure

Und noch eine Parallele haben die beiden Sendungen: Hier wie dort geht es immer auch darum, dass Amateure ihre besondere Begabung zur Schau stellen - und auf möglichst viele Telefonanrufe der Zuschauer hoffen. Denn es gibt einen Titel zu erringen: In der ZDF-Show ist es der Wettkönig, der Sieger der Castingshow darf sich "The Voice of Germany 2012" nennen.

Wer das sein wird, entscheidet sich am Freitagabend: Vier Kandidaten sind noch übrig geblieben. Der 26-jährige Deutsch-Amerikaner Michael Lane, die 23-jährige Isabell Schmidt aus Greifswald, Frauenschwarm Nick Howard, 30, aus Berlin und der Luxemburger James Borges, 24 Jahre alt. Im Finale zählen auch die Download-Verkäufe der vier Künstler - und da liegt die einzige Dame in der Runde bislang vorn.

Immerhin: Dass die Anzahl der verkauften Songs eine Rolle spielt, zeigt, dass es letztlich doch auch um Musik geht. Und so hat Moderator Thore Schölermann eine gewisse Berechtigung, wenn er am Freitag um 20.15 Uhr die Zuschauer wieder mit den Worten animiert: "Let's get ready to rock!"

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools