Startseite

Anke Engelke zeigt's dem TV-Streber

Die Sommerpause hat Günther Jauch bitter nötig: Seinem Promi-Spezial von "Wer wird Millionär?" ging viel zu schnell die Luft aus. Verlass war jedoch auf Anke Engelke als Stimmungsmacherin. Sie teilte kräftig gegen den Gastgeber aus.

Von Katharina Miklis

  Zum vierten Mal auf Günther Jauchs heißem Stuhl: Anke Engelke

Zum vierten Mal auf Günther Jauchs heißem Stuhl: Anke Engelke

Eigentlich ist es kaum noch möglich. Aber es soll tatsächlich noch Menschen geben, die noch nie "Wer wird Millionär?" gesehen haben. Seit über zehn Jahren ist Günther Jauchs Quiz fest verankert im RTL-Programm. 23 Prominentenspecials hat es schon gegeben. Weit über 1000 reguläre Folgen. Gefühlt hat jeder vierte Bundesbürger schon einmal Platz genommen auf Günther Jauchs immergleichem Ratestuhl. Und dann sitzt da plötzlich Fürstin Gloria von Thurn und Taxis in der 24. Promi-Ausgabe am Montagabend und gibt das Unfassbare zu: Sie hat noch nie "Wer wird Millionär?" gesehen. Nicht ein einziges Mal.

Dafür oder gerade deswegen kämpft sie sich locker durch bis zur 64.000-Euro-Frage - bis zum Untergang der Titanic. Die Regeln versteht die Fürstin nicht wirklich. Aber wen kümmert das schon, wenn am Ende für einen guten Zweck gespendet wird? Allerdings: Die Spannung geht dabei recht schnell flöten, wenn schon ab der ersten Gewinnstufe von den prominenten Kandidaten kräftig geholfen wird. So marschiert auch Fernsehkoch Horst Lichter stramm bis zur 64.000-Euro-Frage und erzählt zwischen den Fragen von seiner Jugend im Bergbau, seiner Vorliebe für alte Autos und dem plötzlichen Kindstod seines ersten Kindes. Bis der Koch mit dem Schnirkelbart schließlich an der weit verbreiteten Schnirkelschnecke scheitert - und nur 32.000 Euro mitnehmen darf.

Damit macht er den Weg frei für das Moderatorenduo von "Let's Dance", das es zwar bis zur 500.000-Euro-Frage schafft, jedoch den Zuschauer mit recht belanglosen Worthülsen langweilt und offensichtlich auch den Gastgeber an die Grenzen seiner Kreativität treibt. Immerhin holen Fußballergattin Sylvie van der Vaart und Daniel Hartwich Günther Jauch seinen stern TV-Nachfolger Steffen Hallaschka ans Ohr. Er ist ihr Telefonjoker, kann jedoch mit dem Geburtsgewicht eines Braunbärenbabys nicht weiterhelfen. Am Ende verzweifelt das RTL-Pärchen an der Prägestätte für Euro-Münzen. 125.000 Euro gibt es schließlich für van der Vaart und Hartwich, die es mit "weiblicher Intuition und männlichem Halbwissen" (Jauch) immerhin bis zur vorletzten Frage schaffen.

Schlagabtausch am Ratepult

Ganze zwei Stunden zieht sich der zähe Rateabend hin, da nimmt Anke Engelke auf dem Stuhl Platz und weckt Zuschauer und auch den Gastgeber wieder auf. Etwa indem sie ihn mit seiner biederen Art aufzieht. Jauch hatte sie zuvor wegen ihrer Lesebrille mit Nana Mouskouri verglichen. "Und Sie, sind Sie immer noch Klassensprecher?", fragt Engelke. Und darf sich daraufhin anhören, wie der TV-Streber die Namen seiner alten Mitschüler im Klassenbuch alphabetisch runterbetet.

Bereits zum vierten Mal ist Anke Engelke bei "Wer wird Millionär?" zu Gast. Das zahlt sich für den Unterhaltungswert des langgezogenen Fernsehabends einmal mehr aus. Und das obwohl sie, wie sie selbst sagt, längst nicht mehr die "Comedyqueen" oder "TV-Titanin" sei, als die sie einst gefeiert wurde. "Bei mir läuft's nicht gut", witzelte die selbsternannte "Ulknudel". "Meine nächste Station nach dem Promi-Spezial ist das Dschungelcamp".

Dafür läuft es für sie bei Günther Jauch nach wie vor hevorragend: Zwei Mal konnte sie bereits eine halbe Million für einen guten Zweck erspielen. Am Montagabend immerhin 125.000 Euro. Und das, obwohl Jauch versuchte, ihr mit Pantoffeltierchen, Shakespeare und Exhibitionismus das Leben schwer zu machen. Am Ende freute sich das Deutsche Medikamentenhilfswerk über ihre Spende - und der Zuschauer über Jauchs versöhnlichen Abschluss vor der Sommerpause.

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools