Startseite

RTLs Quoten-Zugpferd lahmt

Die Promi-Ausgabe von "Wer wird Millionär?" holte den Tagessieg. Das ändert aber nichts daran: Der einstige Quoten-Bringer zieht nicht mehr. Der Innovationsstau bei RTL wird immer offensichtlicher.

Von Carsten Heidböhmer

  Da kann auch Günther Jauch nicht viel dran ändern: "Wer wird Millionär?" läuft bereits in der 14. Staffel - und zeigt deutliche Ermüdungserscheinungen.

Da kann auch Günther Jauch nicht viel dran ändern: "Wer wird Millionär?" läuft bereits in der 14. Staffel - und zeigt deutliche Ermüdungserscheinungen.

So wenige Zuschauer hatte ein Promispecial von "Wer wird Millionär?" noch nie: Nur noch 6,80 Millionen Menschen wollten die aktuelle Ausgabe am Montagabend sehen. Das reichte zwar für den Tagessieg, dennoch zeigt sich, dass die Rateshow in die Jahre gekommen ist. Die 14. Staffel ist die quotenschwächste. Das gilt auch für die Prominentenspecials, die ebenfalls mit Zuschauerschwund zu kämpfen haben. Das 25. Promi-Ausgabe erreichte erst im November einen neuen Tiefstwert, der jetzt sogar noch um 120.000 Zuschauer unterboten wurde. Das mag auch an den etwas langweiligen Gästen gelegen haben - der Showeffekt von Ministerin Kristina Schröder und Fernsehkoch Steffen Henssler hält sich eben in Grenzen.

Vor allem aber ist es ein Indiz dafür, dass RTL ein ernsthaftes Problem hat: Langjährige Erfolgsformate taugen immer weniger als Knüller. Erst im April endete die zehnte Staffel der Castingshow "DSDS" mit einem neuen Tiefstwert. Trotz der Verpflichtung prominenter Juroren wie Thomas Gottschalk und Michelle Hunziker geriet auch das "Das Supertalent" zum Quotendesaster. Auch Ratgeber-Formate wie "Rach, der Restauranttester" oder "Raus aus den Schulden" sind in die Jahre gekommen, die Seifenoper "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" gibt es sogar seit gut zwei Jahrzehnten. In den seltensten Fällen stürzt eine Sendung von heute auf morgen in der Publikumsgunst ab, meist sinkt die Quote langsam, aber stetig.

RTL im Mai schwach wie selten

Für den Sender wird das jedoch erst dann zum Problem, wenn die Quote unter den Senderschnitt fällt. Solange die Formate trotz Verlusten noch immer oberhalb liegen, lässt man sie weiterlaufen. So fehlt aber der Raum für neue Ideen und Innovationen.

Die schwindende Akzeptanz der RTL-Formate spiegelt sich auch in den Monatsauswertungen wieder: Mit nur noch 13,9 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen erreichte der Sender im Mai einen der schlechtesten Werte der vergangenen 20 Jahre. Es gibt wenig, das aus RTL-Sicht für eine baldige Besserung spricht.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools