HOME

Der Schwarze Einser brachte den Millionengewinn

Jauchs Millionenfrage war für Ralf Schnoor eine Kleinigkeit. Der Kandidat kannte die Frage bereits - weil er sie für ein eigenes Café-Quiz recherchiert hatte. Trotzdem ließ er seinen Telefonjoker anrufen - um noch ein wenig zu plaudern.

Ein 49-jähriger Cafébesitzer aus Hannover hat bei der Günther Jauchs Ratesendung "Wer wird Millionär?" souverän alle 15 Fragen richtig beantwortet. Damit ist er der siebte Millionär der RTL-Quizshow, die erstmals am 3. September 1999 ausgestrahlt wurde.

Schon als er die Millionenfrage nach der ersten deutschen Briefmarke von 1849 (A: Schwarzer Einser, B: Roter Zweier, C: Gelber Dreier, D: Blauer Vierer) hörte, zeigte Schnoor verhaltene Freude. Er kannte die Frage aus seinem selbst gestalteten Kneipen-Spiel "Table-Quiz".

So wusste Schnoor bereits ohne die vier vorgegebenen Möglichkeiten die richtige Antwort. Grinsend rief er dennoch den verbliebenen Telefon-Joker - einen guten Freund - an und fragte ihn trotz der knappen Antwortzeit zuerst einmal in aller Seelenruhe, wie es denn dessen Frau gehe. Dann stellte er ihm die Frage, lieferte die Antwort im selben Satz aber gleich mit. Jauch konnte nur noch gratulieren.

Sein "Café K" im Hannoveraner Szenestadtteil Linden wolle der frisch gebackene Millionär auf keinen Fall aufgeben. Ganz im Gegenteil können sich die Mitarbeiter nun über eine deftige Gehaltserhöhung freuen. Und das Saalpublikum über eine Lokalrunde für alle.

DAPD/DPA/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools