HOME

Warum Sie die Lanz-Show sehen sollten

Alle lästern über "Wetten, dass ..?": Markus Lanz sei peinlich, die Wetten langweilig und die Gäste vorhersehbar. Sechs Gründe, warum Sie heute Abend trotzdem einschalten sollten.

Von Jens Maier

Begrüßt die Zuschauer bereits zum fünften Mal als "Wetten, dass ..?"-Moderator: Markus Lanz

Begrüßt die Zuschauer bereits zum fünften Mal als "Wetten, dass ..?"-Moderator: Markus Lanz

Anke Engelke hat es auf den Punkt gebracht: "Es ist alles wie immer und irgendwer findet's trotzdem blöd", sagte die Moderatorin über "Wetten, dass ..?" zu stern.de. Seitdem Markus Lanz die ZDF-Show von seinem Vorgänger Thomas Gottschalk übernommen hat, reißt die Kritik an ihm und dem Allgemeinzustand der Sendung nicht ab. Höhepunkt der "Wetten, dass ..?"-Schelte waren die Aussagen von Tom Hanks, der nach seinem Auftritt über die Show hergezogen war. Doch Fakt ist, dass das von Frank Elstner erfundene Format nach wie vor die erfolgreichste Unterhaltungsshow im deutschen Fernsehen ist. Und es gibt gute Gründe, auch an diesem Samstagabend wieder einzuschalten.

1. Besser ein Abend vorm Fernseher als in der Kälte


Egal ob Sie im Norden, Süden, Osten oder Westen wohnen: Deutschland versinkt am Wochenende im Schnee. Statt in Hamburg frierend über die eiskalte Reeperbahn oder in München durchs vereiste Glockenbachviertel zu laufen, machen Sie es sich lieber zuhause vor dem Fernseher gemütlich.

2. Maue TV-Konkurrenz


Sie haben die Wahl: Dieter Bohlen oder Markus Lanz. RTL setzt gegen "Wetten, dass ..?" auf die Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar". Wer behauptet, die ZDF-Show sei abgegriffen und mau, sollte sich einmal Bohlens Hau-Drauf-Sprüche und die immer gleiche Vollpfosten-Parade an Kandidatinnen und Kandidaten bei "DSDS" reinziehen. Im Vergleich dazu ist und bleibt "Wetten, dass ..?" Qualitätsfernsehen. Und Markus Lanz mag zwar spröde und manchmal peinlich wirken, doch die Macho-Sprüche von Dieter Bohlen sind tausend Mal unerträglicher.

3. Wunderbar vorhersehbar


Hollywood dreht einen Fortsetzungsfilm nach dem anderen. Ob Fluch der Karibik eins bis vier oder Harry Potter: Viele Zuschauer lieben keine Überraschungen, sondern freuen sich auf das, was sie bereits kennen. Immer die gleichen Gäste - dieses Mal unter anderem Olli Kahn, Michael Mittermeier und Simone Thomalla, ein Moderator, der sich zum Horst macht und am Ende gewinnt die Kinderwette oder die mit Hund. Herrlich!

4. Ein Hauch Dschungelcamp


Für alle, die das RTL-Dschungelcamp vermissen, gibt es bei Markus Lanz Abhilfe. Olivia Jones und Joey Heindle werden bei ihm zu Gast sein. Wetten, dass die Dschungelmutti mit ihren derben Sprüchen auch das ZDF aufmischt?

5. Cindy aus Marzahn


Auf Hollywoodprominenz auf seinem Wettsofa verzichtet Markus Lanz dieses Mal gänzlich. Dafür hat er einen kommenden Weltstar an seiner Seite: Die renommierte Zeitung "New York Times" widmete Cindy aus Marzahn im vergangenen Dezember eine ganze Seite. Jetzt ist die Komödiantin, der möglicherweise eine Weltkarriere bevorsteht – so mutmaßte zumindest der Spiegel – die Co-Moderatorin von Lanz. Lustiges Pummelchen trifft auf biederen Sparkassendirektor: Mutiger und eloquenter kann es im ZDF eigentlich nicht mehr werden.

6. Justin Timberlake und Bruno Mars


Wer die Show nicht mag, sollte zumindest für die Pausen einschalten. Dann treten Justin Timberlake und Bruno Mars auf. In keiner deutschen Show sind die Musikgäste hochkarätiger.

"Wetten, dass ..?", Samstag, 20.15 Uhr, ZDF

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo